Montag, 28. November 2011

Weihnachtskleid Sew-Along 2011: der Zuschnitt

Oha. Es wird ernst.
Das Kleid ist zugeschnitten.
Aber der Reihe nach.

Die Wahl:

Der Stoff:
Der Zuschnitt:



Am gestrigen Samstag, leicht genervt am späten Abend fertig gestellt. Die Kinder stellen sich, sobald wir bei den Großeltern sind, automatisch auf Urlaubsmodus. So kam ich erst gegen halb 10 dazu, den Zuschnitt zu erstellen. (Ich hab Stoff, Folie, Stift, Schere, Nadeln und Schnittmuster EXTRA MITGENOMMEN. Hej, das nenn ich mal Einsatz.)

Catherine hat ja die Frage zum Zuschnitt sehr treffend formuliert: Was möchte mir das Schnitteil 4c im Bruch eigentlich sagen? Meine bisherigen Nähprojekte waren allesamt selbsterklärend, so im Großen und Ganzen zumindest. Nach anfänglichen Enttäuschungen im frühen Nähleben habe ich mich schnell auf eher einfache aber effektvolle Schnitte konzentriert. Um allzu komplizierte Schnitte habe ich - der Erfahrung ist`s geschuldet - in der Regel einen Bogen gemacht. Für das Weihnachtskleid nun habe ich mich an "average" herangetraut.

Der Zuschnitt war - wie immer - nervtötend. Gibt es irgendwen hier, der sagt: "Ich liebe zuschneiden. Eine kontemplative Arbeit, der erste Schritt zum neuen Kleid(ungsstück). Ich kann mir nichts schöneres denken!" Wem es so geht: bitte melden!
Ich für meinen Teil hasse es. Ich bin immer froh, wenn ich den Zuschnitt hinter mir habe ohne Rückenschmerzen.

Meine liebe Ma, die mir dieses Mal über die Schulter sah, hatte wie so oft den richtigen Kommentar: Wieso, das ist doch toll, bald hast Du doch ein neues Kleid. Jaa, liebe Mama, Du hast ja recht!

Naja, zumindest hoffe ich, dass die Rechnung aufgeht. Dass das Kleid passt - ich habe mich mutig für 14 (= 40) entschieden. Und auf den ersten Blick sieht die Anleitung schon ein bisschen... anspruchsvoller aus. Und dann dieses interessante vordere Rockteil (siehe Foto oben)... Und nicht zuletzt dieses öffentliche Projekt hier... also, so langsam werde ich ein bisschen nervös.

Und ihr so?

Melleni

Kommentare:

  1. Mamas haben immer Recht! Bleib cool. Bald hast Du nicht nur ein neues Kleid, sondern vortreffliche Selbstbestätigung! Du schaffst DAS!

    Alles Liebe,

    Caterina

    AntwortenLöschen
  2. Du ich bin´s auch ein bisschen, denn vom Stoff ist nichts mehr übrig, von wegen schnell heimlich einen zweiten Versuch starten ist nicht. Aber immer Schritt für Schritt.
    Ich denke wir kriegen das Ding schon irgendwie gebacken.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. Ich melde mich :-) Zuschneiden ist in der Tat der erste Schritt zum neuen Kleidungstück. Was ich am Zuschnitt hasse, ist das Zurechtlegen des Stoffes, denn manche sind so arg verzogen, dass es Stunden dauert, bis es liegt. Aber das Auflegen des Schnittes, das Ausschneiden, das Markieren - das ist doch toll. Endlich geht es los und die ersten Frusterlebniss - wieso bekomme ich die Teile nicht aneinander, wieso zieht der Stoff Fäden und das passt doch im Leben nicht, liegen noch weit in der Zukunft. Optimistisch, aufgeregt, glücklich und hoffnungsfroh schneide ich zu :-)

    Es gibt aber auch Leute, die beim Stricken nicht gerne zusammen nähen - mache ich auch gerne; gleich ist es fertig, gleich ist es fertig! (Oh, so könnte ich beim Zuschneiden johlen: jetzt geht's los, jetzt geht's los ...!)

    AntwortenLöschen
  4. Ich hasse das Zuschneiden! Das ist noch schlimmer als Schnitte zu kopieren. Rückenschmerzen kriege ich da auch gerne mal.
    Für Deinen Einsatz hast Du Dir ein kräftiges Schulterklopfen verdient!

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  5. :-) Zuschneiden hasse ich auch. Noch mehr das Appausen.
    Die Kleidergröße entscheide ich auch immer sehr mutig. Und nervös bin ich auch. Normalerweise könnte ich das Kleid ja heimlich in die Tonne kloppen, wenn es nichts wird, aber jetzt?
    lg
    ela

    AntwortenLöschen
  6. Anleitung? Die fehlt bei mir irgendwie - hat Cathérine wohl vergessen zu schicken :( Es beruhigt mich so ungemein, das bei den Profis auch nicht alles mit links aus dem Ärmel geschüttelt wird.... ich mag zuschneiden übrigens auch nicht.

    AntwortenLöschen
  7. Das wird ein superschönes Kleid, chakka, das schaffts Du!!!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Also für dieses Kleid muss man vielleicht auch Rückenschmerzen in Kauf nehmen ( finde ich auch beim Zuschneiden unangenehm ), weil es einfach soo schön ist ! Bin schon sehr gespannt.Und das " öffentliche Projekt " lässt mich diesmal auch sehr viel vorsichtiger zu Werke gehen als üblich ;)
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  9. Zuschneiden ist eine absolute Katastrophe; daran gibt es nichts zu rütteln! Aber die Gruppe machts's möglich, da will man sich ja nicht blamieren...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. ich finde das zuschneiden gar nicht mal so schlimm, durchdrehen könnte ich nur jedes mal wenn ich im nachhinein sehe dass das muster auf dem kop steht weil ich falsch herum zugeschnitten habe :-D

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Melleni,

    ja, das Zuschneiden ... wie gerne würde ich darauf verzichten. Ich finde einfach es dauert viel zu lange, man muss genau arbeiten und ...
    Aber Du hast den Zuschnitt ja erfolgreich hinter Dich gebracht.

    Du schaffst das mit dem Kleid schon und bei Fragen gibt es in unsere Runde ja passonierte Retro-Näherinnen.

    Bin schon ganz gespannt auf dein fertiges Kleid. Es sieht ja schon auf den Cover sehr raffiniert aus.

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen