Samstag, 18. Oktober 2014

Stoffwechsel: Mein Stoffpaket

Am Mittwoch antwortete ich Hannah auf ihre Mail, dass mein Stoffwechsel-Paket leider noch nicht angekommen sei. Am Donnertag antwortete Lotti mir, dass es unterwegs und heute bei meinem Nachbarn S. abgegeben worden sei. Den Abholzettel hatte ich zwischenzeitlich bereits gefunden - und wartete gespannt auf die Rückkehr der Nachbarn am späten Abend.

Das Paket, das ich schließlich abholte, war mit folgender Selbermacher-Losung markiert:


Geöffnet bot sich mir folgendes Bild: zwei (!) Stoffe, ein handschriftlicher (!!) Brief - und Nervennahrung (!!!).


Im Brief beschrieb mir meine unbekannte Stoffwechselpartnerin die Suche nach DEM richtigen Stoff - der Stoff hat Geschichte! Sie schrieb, dass wir einen recht ähnlichen Geschmack haben und dass sie sich sehr gefreut hat, mich zu ziehen. Das freut mich natürlich auch!

Da der zuerst ausgewählte Stoff - der graue - im Angebot war, entschied sie sich, auch noch den beerenfarbenen Jersey mitzunehmen. Super Idee!

Dringend brauche ich schöne Jerseykleider. Und viel zu selten - eigentlich nie - habe ich bisher unifarbenen Jersey vernäht.


Der graue Stoff ist eine hochwertige Baumwoll-Mischqualität, hier sieht man die Streifen nochmal besser:


Der Stoff ist ganz glatt und fällt super, zunächst dachte ich, es sei ein dicker Futterstoff... :) Die Farbe ist ein recht warmes Grau, leicht ins braun-beige gehend.

Klar ist, dass aus beiden Kleidern werden. Bei dem grauen ist noch völlig offen, welches.

Für den superschönen Jersey habe ich mir schon den Schnitt ganz links ausgeguckt, McCalls M5974 - eine Leihgabe von Julia. Das wird toll!

Bei dem grauen bin ich noch ziemlich unsicher. Hier eine kleine Auswahl an möglichen Schnitten.


Oben Mitte: ein hübscher Herbstschnitt von Simplicity aus der aktuellen Meine Nähmode - ich glaube, der wird es nicht.
Rechts oben: Butterick B5846
Mitte untern: Butterick B5322 - vielleicht als Weihnachtskleid?
Rechts unten: Mein Decades of Style-Schnitt.

Ich glaube, ich fremdele noch ein wenig mit dem grauen Stoff. Die Qualität ist toll, er ist ganz fein und hübsch - ich bin mir aber noch unsicher, für welchen Schnitt er sich eignet. Gerade sind meine Favoriten: rechts oben und unten.

Was meint Ihr?

Hannah und Lotti, habt vielen Dank für die Organisation des Stoffwechsels. Jetzt geht es an die Umsetzung... Ich bin gespannt auf die anderen Stoffpakete, die sich jetzt für eine Woche bei Hannah treffen!


Jetzt hab ich im Eifer des Gefechts - wir sind vorhin ins Wochenende gefahren und ich wollte noch unbedingt den Post schreiben - völlig vergessen, meiner Stoffwechselpartnerin ganz herzlich zu danken, wie peinlich. Also: Hab vielen herzlichen Dank für die schönen Stoffe, die Geschichte dazu, das tolle Paket. Ich habe mich sehr gefreut und bin gespannt, wer sich hinter der Partnerin versteckt. Und ich freue mich aufs Nähen - und denke, der graue Stoff passt in der Tat perfekt zu Decades of Style. Ich schätze mal, das wird es, mein Stoffwechselkleid.

Danke auch an die Kommentatorinnen!








Mittwoch, 15. Oktober 2014

MMM mit großem Kragen aber schmalem Kleid



Der MMM wird heute erstmals von einem Gast angeführt. Ich freue mich sehr über diese Neuerung - und auf den Tag mit Frau lila und gelb!

Am letzten Mittwoch zeigte ich mein erste Kleid nach Vogue 7717. Es gab jede Menge positive Rückmeldungen - danke Euch! - aber auch Verständnis, dass ich mit dem Kräuselrockteil nicht hundertpro zufrieden bin.


Eigentlich wollte ich das Kleid lassen wie es ist und die Idee, das Rockteil in Falten zu legen, einfach mit dem bereit liegenden grauen Stoff umsetzen.

Da aber eine kleine Herbstreise ansteht und die Zeit knapp wird, erschien es mir schlau, kein neues Kleid zu machen sondern einfach nochmal dieses zu ändern.

Das habe ich gestern Abend gemacht. Hier das Ergebnis:







Hier nochmal der direkte Vergleich:



Also, mich überzeugt es! Ich empfehle den Schnitt unbedingt, er ist toll! Aber: Frau sollte sich gut überlegen, ob es die gekräuselte Variante sein soll oder nicht besser eine weniger bauschige.

Auch mit Strickjacke macht es sich gut - so kommt der große Kragen richtig gut raus.



Ich hab relativ viel Weite aus dem Rockteil genommen und den Rest in 2 mal 9 Falten gelegt.

Und einen neuen Gürtel hab ich auch gekauft.... Danke, Monika, nochmal für den Tipp!

In einem blog hab ich neulich die Frage gelesen: Was hörst Du beim Nähen? Meine derzeitige Antwort: Die aktuelle Platte von Miss Platnum - die einzige Platte, auf der mir wirklich absolut jedes einzelne Lied gefällt. Hammer! Ich höre es gerade in Dauerschleife.

Zum Beispiel diese beiden:




Mittwoch, 8. Oktober 2014

MMM im großen Kragen




Als ich den Schnitt Vogue 7717 sah, war klar: den muss ich ausprobieren. Er lag hier ein paar Wochen und jetzt kam seine Zeit. Am Wochenende habe ich ihn erstmals genäht, aus einem senffarbenen Probestoff unklarer Zusammensetzung.
 

Die Bilder sind am Montag am späten Nachmittag aufgenommen, das Licht ist nicht mehr optimal.

Der Schnitt ist eigentlich recht simpel: Je Vorder- und Rückteil zwei Abnäher, der Rock wird einfach nur gekräuselt.
Simplicity Schnittmuster 7717-K5 Vintage-Kleid und Kummerbund, Größe K5 (34-42)

In diesen langen Ärmeln sind drei Abnäher eingearbeitet, was ihm eine schöne Form gibt und mir gut gefällt.

Das Besondere ist natürlich der übergroße Kragen, der auch recht einfach konstruiert ist.

 
Ich muss Euch heute aber auch etwas gestehen: Ich habe nicht nur Oberteil- und Accessoiresschwäche - sondern eine ausgeprägte Knopflochschwäche! Puh, jetzt ist es raus.

Meine Maschine - eine supertolle Pfaff aus den 70ern - hat keine Knopflochautomatik. Deshalb hab ich auch nie richtig das Knopflochnähen gelernt. Deshalb bringe ich Kleider mit Knopflochbedarf immer zur Änderungsschneiderin um die Ecke.

Eine nicht besonders freundliche Frau, die immer die Lippen spitzt und alle meine Kleider äußerst skeptisch beäugt und total pingelige Fragen stellt. Als die Knopflöcher in diesem Kleid 10 Tage dauern sollten habe ich mir geschworen: Da geh ich nicht mehr hin.


Statt dessen fuhr ich zu Linda, meine Nählehrerin, die mit ihrem Nähinstitut vor Kurzem in das Funkhaus in der Nalepastraße gezogen ist. Da werde ich ab sofort immer hinfahren! Und jedem, der in Berlin einen Nähkurs sucht, sei der Weg nach Oberschweineöde sehr ans Herz gelegt - es lohnt sich!

Ich schwanke noch, ob mir das Kleid wirklich richtig gut gefällt. Auf den Bildern finde ich es recht gelungen. In echt bin ich noch nicht richtig überzeugt - die Kräuselung ist nicht wirklich vorteilhaft. Ich plane eine weitere Version mit einem einfachen halben Teller, das müsste richtig gut werden.
 

Der MMM wird heute erstmals von Katharina in einem wunderschönen Kleid angeführt - ein toller MMM-Einstand!

Montag, 29. September 2014

NfA: Noch mehr Dindl!

Wir sind zu einem verlängerten Wochenende in die Alte Heimat nach OWL gefahren, ins Herz der Warburger Börde. Dort findet alljährlich die Oktoberwoche statt. Eine gute Gelegenheit, die neuen Dirndl auszuführen.


Bereits vor einem Monat habe ich die zwei Kleider für die Mädchen genäht. Der Schnitt ist aus der letzten Burda. L1 hat sich schon seit dem letztjährigen Urlaub in Oberbayern dringend ein Dirndl gwünscht. Mit dem Dirndl Sew Along kam jetzt auch die Motivation nicht nur mir sondern auch dem Nachwuchs ein Trachtenkleid zu machen.

In L1s Klasse sind noch zwei weitere Mädchen mit Dirndln unterwegs - ich kann diesen Befund also nur bestätigen.







Die Dirndl werden gern und oft getragen - was mich sehr freut, ich finde sie sind einfach Zucker! Ein NfA*-Projekt, das sich wirklich gelohnt hat!


*NfA: Nähen für Andere

Mittwoch, 24. September 2014

MMM - im Probedirndl

 
 
O'zapft is!
 
Gerade rechtzeitig zum größten Volksfest der Welt (oder des Universums?) - und zum zweiten MMM nach der Sommerpause, der heute zum ersten Mal von Frau Buntekleider angeführt wird! Herzlich willkommen im Team! - ist mein Probedirndl fertig geworden.

(Am vergangenen Mittwoch konnte ich noch nicht mitmachen. Aber ich habe Beiträge gelesen und mich über die vielen freundlichen Worte über den MMM und an uns MMM-Crew gefreut! Ich gebe das Danke hiermit mal zurück an Euch!)

Der Dirndl Sew Along, den Julia so wunderbar durchgeführt hat, habe ich interessiert, aber leider nur von weitem verfolgt. Sew Alongs sind nicht so meins, egal wie lang sie dauern.
 
Da ich aber schon seit Jahren ein Dirndl haben wollte, habe ich mich vom Sew Along inspirieren und motivieren lassen. Lange blieb jedoch eine gewisse Unsicherheit: Ein Dirndl? Wann soll ich das denn bitte in Berlin anziehen?!? Eine Schnapsidee, oder? (Erst am Freitag sah ich in der U-Bahn sechs Damen in Kaufhaus-Dirndln, mit pinken Schürzen und hellgrüner Schnürung und bester Stimmung, womöglich kamen sie gerade aus dem Hofbräuhaus am Alex?!)
 
Doch dann küssten mich die Musen: Suschna und Lena Hoschek - hier die Details. Am Ende eines Sommerabends stand fest: Ich nähe mir ein afrikanisches Dirndl!
 
Bevor ich aber mit den tollen Stoffen experimentiere, wollte ich auf Nummer Sicher gehen und mir ein Probedirndl nähen. Und das ist jetzt eben fertig geworden. Und es ist toll!
 
 
5Zunächst wollte ich unbedingt diesen Schnitt von 2011 ausprobieren. Das Leibchen gefiel mir aber leider überhaupt nicht: Es saß zu spack, die Paßform stimmte hinten und vorne nicht und den tiefen Ausschnitt direkt über der Brust fand ich einfach nur fürchterlich. Schnell war klar: keine Experimente! Eine Alternative musste her. Ich entschied mich für Burda 8448.

Eine gute Wahl!

Der Schnitt ist super und sehr empfehlenswert: Einfach zu nähen, einfach anzupassen, schlicht und einfach schön. Ich konnte das Kleid nähen, ohne in die Anleitung zu schauen.

Den Rock habe ich - natürlich - massiv gekürzt. Für die Raffung im hinteren Rockteil habe ich Kräuselband benutzt. Der Stoff ist ein schwerer Baumwollstretch vom Markt (den ich auch noch mit roten Bumen gekauft habe, yeah!!!!). Nicht gerade ein Schmeichelstoff, recht rustikal. Also: perfekt für das Kleid.




Apropos: Eigentlich habe ich allenfalls ein urbanes Trachtenkleid genäht und kein Dirndl. Ich habe keine Dirndl-Bluse und auch keine Schürze genäht. Die Bluse kommt vielleicht noch - aber auf die Schürze verzichte ich wohl. Das ist dann doch too much! Oder, was meint Ihr?

Da es morgens jetzt schon sehr schattig ist: Hier die Variante mit Woll-Blazer.
 
 
Und hier noch zwei Detail-Ansichten: Ein wenig trachtig ausgetobt habe ich mich dann doch noch. Statt neutraler Knöpfe habe ich diese hübschen Herzchenknöpfe von Frau Alois genommen. Und an den Ausschnitt und den Saum kam hübsches Band.
 
 
Das Kleid ist gerade so lang, dass es perfekt zu Kniestrümpfen passt! Beim Laufen blitzen sie schön hervor.
 
Dies ist eines der wenigen Kleider, die mir von Anfang an absolut uneingeschränkt gefallen. Ich trage es gerade täglich und bin hin und weg!

Ach ja: Das Afrika-Dirndl habe ich gestern beim Hören der Fußballkonferenz* (!!!) halb genäht. Noch ein Abend und ich kann mein Urban Dirndl ausführen. Ich glaube ich verspreche nicht zu viel: Es wird gut!


* I was born in Pa-der-born!!!

Dienstag, 16. September 2014

Alles neu macht der... Herbst!

Getreu dem Motto: "Nur wer sich ändert bleibt sich treu" hat die MMM-Crew die Sommerpause genutzt und einige Neuerungen entwickelt.
Ab sofort begrüßen wir Katharina, Dodo und Claudia in unserem Team. Und wir suchen Gastbloggerinnen für die wöchentlichen MMMs. Spannend!
Schaut doch mal hier rein!

Me Made Mittwoch

Sonntag, 31. August 2014

Herbst-Stoffwechsel: Steckbrief

Ein neuer Stoffwechsel startet und ich freue mich, dass Lotti und Frau 700Sachen mich gefragt haben, ob ich mitmachen will. Die Frühlingsaktion konnte ich leider nur aus der Ferne beobachten, was aber schon sehr inspirierend und spannend war. Jetzt also die zweite Runde, toll!

Hier finden sich alle Infos zur Aktion. Herzlichen Dank an die Organisatorinnen, ich freue mich sehr!

Hier nun also mein Steckbrief:

Was nähst du im Herbst/Winter am liebsten für dich?
Wie eigentlich das ganze Jahr über auch: Kleider und Röcke. Theoretisch auch einen Mantel und ein Kostüm, zumindest habe ich beides noch von letztem Jahr als UFO hier liegen :) Also wohl doch eher: Kleider und Röcke.

Und wenn wir kurz mal vor allem an Oberteile und Röcke denken, was würdest du da gern nähen? Hast du schon etwas vor Augen? Oder nähst du lieber Hosen oder nur Kleider?
Hosen nähe und trage ich gar nicht. Oberteile sind auch nicht so meines, da gehe ich immer noch, leider, "shoppen". An Blusen o.ä. habe ich mich bislang nicht ran getraut - vermutlich nicht aus Respekt vor der Herausforderung sondern weil ich sie bisher nicht trage. Ich denke also, dass ich ein Kleid nähen würde oder einen Rock, je nach Stoff(menge).


Die Glaubensfrage: Webstoff oder Jersey? Oder doch beides?
Beides. Wenn ich mich aber unbedingt entscheiden müsste, würde wohl Jersey gewinnen. Ich kann mich grad an fast kein Jersey-Kleid erinnern, das nichts geworden ist. Und gerade jetzt in der Übergangszeit gewinnen die Jerseykleider morgens den Entscheidungs-Wettbewerb am Kleiderschrank doch deutlich öfter als Kleider aus Webware.

Grad bin ich wieder auf der Suche nach einem guten Kleiderschnitt für Webware, die letzten zwei waren wieder TfTs...
In Anbetracht eines großen Lagers an Jerseystoffen würde ich mich über einen schönen Webstoff am meistne freuen :)

Welches Material vernähst du am liebsten (z.B. Viskose, Baumwolle, Wolle, …) – gegen was hast du eine (starke) Abneigung?

Als regelmäßige Kundin des Maybachufermarktes gilt für Material, Muster und Farbe: Nehmen was kommt und gefällt. Ich mag definitiv: Viskosejerseys, Baumwolle mit Stretchanteil, nicht-elastische Viskosestoffe, Anzugstoffe mit Wollanteil.

Nicht wirklich toll finde ich Baumwolljerseys, die nicht so schön fließen wie die aus Viskose. Gerne kaufe und verarbeite ich Mischqualitäten, wobei der Anteil von Poly etc. nicht höher als 50 % sein sollte. 100%ige Polyesterqualitäten meide ich, auch wenn ich sie schon des Öfteren mit Viskose verwechselt habe. Wenn es beim Zuschneiden knistert, lasse ich es lieber gleich sein und verschenke den Stoff an weniger empfindliche Naturen.
Aber an sich finde ich Polymischungen super, die Stoffe sind oft pflegeleichter und gut zu verarbeiten.

Immer wieder versuche ich es mit den klassischen, nicht-elastischen Baumwollstoffen, die ich bei anderen auch immer bewundere - und die bei mir dann doch regelmäßig durchfallen. Darunter fällt z.B. auch der Baumwollleinen von Stoff&Stil - nicht mein Ding. Zu steif, zu grob, zu fest. Entweder die Ergebnisse überzeugen nicht oder ich greife im Zweifelsfall dann doch zu den "bequemeren" Teilen.

Gar keine Verträge habe ich mit: Cord, (Panne)Samt, Strickstoffen, durchsichtigen Stoffe, Seide, Leinen, Nicki, Kinderstoffen :)

Und noch etwas: Ich kaufe tendenziell "günstige" Stoffe, selten über 10 € und dafür etwas großzügiger (s.u.). Die Wichtelpartnerin muss also auf keinen Fall tief in die Tasche greifen!

Was sind deine Lieblingsfarben, welche stehen dir gut? Welche gehen gar nicht?
Ähnlich wie bei den Qualitäten geht es mir auch bei den Farben: Ich nehme, was mir gefällt und habe kein striktes Schema im Kopf, was ich "darf" und was nicht. Vermutlich kaufe ich aber intuitiv tendenziell das, was mir auch - hoffentlich! - gut steht. Generell stehen mir als Frühlingstyp eher warme Farben. Ich mag (warmes) Rot und Petrol, Beeren- und Cremetöne, neuerdings auch Maisgelb.
Grün finde ich schön, fällt aber bislang nicht explizit in mein Beuteschema.  Dunkelblau ist nicht meine Farbe. Ebenso wohl Schwarz und (kaltes) Weiß und Pink, Türkis.
ABER: Mein Lieblingsblazer ist schwarz und ich hab mir grad einen schwarzen Stoff mit Blumenmuster gekauft. Und mein Lieblingsjerseykleid ist weiß mit leicht pinkigem großen Blumenmuster... Und zu einem schönen Rock habe ich mir ein knallblaues Shirt gekauft, das ich trotzdem gerne mag. Ich bin, was die Farben angeht, recht flexibel.

Welche Muster magst du? Groß oder klein? Blumen, Streifen, Punkte? Oder sind Muster vielleicht gar nicht so deins?
Zuallererst: Blumenmuster, in groß wie in klein, mag ich sehr, sehr gerne und lasse ich selten liegen. Punkte in klein mag ich auch, Streifen nur wenn sie fein sind. Graphische Muster sind nicht soo meins.
Ich mag Muster gerne und lasse dafür fast immer die Unistoffe links liegen - was mich dann mitunter doch wundert und ich mir vornehme, mal einen schönen Unistoff zu vernähen.
Ach ja, Karos mag ich sehr und habe ich schon mehrfach erfolgreich verarbeitet. Für den Herbst/Winter gerne auch klassische Anzugmuster Fischgrät, Tweed etc..

Was sind die Kleidungsstücke, die dir (in letzter Zeit) in deinen Augen am besten gelungen sind? (Bitte mit Link oder Foto) Sind welche dabei, die du vor allem wegen ihres Stoffes magst?
Die Lieblingsstücke des letzten Jahres habe ich hier schonmal zusammengefasst. In diesem Jahr sind mir diverse Tiramisus sehr gut gelungen. Dies ist natürlich kein Herbst/Winterschnitt, aber man bekommt einen Eindruck: hier, hier, hier.

Eines meiner derzeitigen Lieblinge:



Aus dem gleichen Schnitt vom letzten Herbst (leider trifft hier die Baumwollstoff-Problematik zu):

Gern getragener Karorock:


Hier eines meiner Jersey-Favoriten


2013 war das Jahr des Tellerrocks resp. -kleides:



Mein absoluter Favorit vom letzten Winter (auf den ich mich schon jetzt freue :):

Wieviel Stoff verbrauchst du ca. für einen Rock, ein Oberteil, ein Kleid? Welche Mindestmenge benötigst du für die Verarbeitung? Oder hast du sogar ein Maximalmaß für Stoff?
Hier gilt mein Motto: Lieber nen Meter mehr als am Ende zu wenig zu haben. Diese großzügige Haltung hängt natürlich mit den Preisen am Maybachufer zusammen. Konkret kaufe ich für ein Kleid mindestens 2,5 m (es sei denn ich plane einen konkreten Schnitt für den ich nur 2 m brauche), für einen Rock 1,5m.
Also: Mit 2m komm ich gut klar, ein bisschen mehr Puffer gibt eine gewisse Flexibiliät in der Schnittwahl.

Gibt es sonst noch etwas, das dich als Näh-/Stofftyp in deinen Augen ausmacht?
Ich mag eine große Bandbreite an Stoffen, die "schön" sind, gut fallen, pflegeleicht sind und zu klassischen Kleidern "für echte Frauen" passen.

Jetzt bin ich gespannt auf meine Tauschpartnerin aus diesem Kreis.