Dienstag, 16. September 2014

Alles neu macht der... Herbst!

Getreu dem Motto: "Nur wer sich ändert bleibt sich treu" hat die MMM-Crew die Sommerpause genutzt und einige Neuerungen entwickelt.
Ab sofort begrüßen wir Katharina, Dodo und Claudia in unserem Team. Und wir suchen Gastbloggerinnen für die wöchentlichen MMMs. Spannend!
Schaut doch mal hier rein!

Me Made Mittwoch

Sonntag, 31. August 2014

Herbst-Stoffwechsel: Steckbrief

Ein neuer Stoffwechsel startet und ich freue mich, dass Lotti und Frau 700Sachen mich gefragt haben, ob ich mitmachen will. Die Frühlingsaktion konnte ich leider nur aus der Ferne beobachten, was aber schon sehr inspirierend und spannend war. Jetzt also die zweite Runde, toll!

Hier finden sich alle Infos zur Aktion. Herzlichen Dank an die Organisatorinnen, ich freue mich sehr!

Hier nun also mein Steckbrief:

Was nähst du im Herbst/Winter am liebsten für dich?
Wie eigentlich das ganze Jahr über auch: Kleider und Röcke. Theoretisch auch einen Mantel und ein Kostüm, zumindest habe ich beides noch von letztem Jahr als UFO hier liegen :) Also wohl doch eher: Kleider und Röcke.

Und wenn wir kurz mal vor allem an Oberteile und Röcke denken, was würdest du da gern nähen? Hast du schon etwas vor Augen? Oder nähst du lieber Hosen oder nur Kleider?
Hosen nähe und trage ich gar nicht. Oberteile sind auch nicht so meines, da gehe ich immer noch, leider, "shoppen". An Blusen o.ä. habe ich mich bislang nicht ran getraut - vermutlich nicht aus Respekt vor der Herausforderung sondern weil ich sie bisher nicht trage. Ich denke also, dass ich ein Kleid nähen würde oder einen Rock, je nach Stoff(menge).


Die Glaubensfrage: Webstoff oder Jersey? Oder doch beides?
Beides. Wenn ich mich aber unbedingt entscheiden müsste, würde wohl Jersey gewinnen. Ich kann mich grad an fast kein Jersey-Kleid erinnern, das nichts geworden ist. Und gerade jetzt in der Übergangszeit gewinnen die Jerseykleider morgens den Entscheidungs-Wettbewerb am Kleiderschrank doch deutlich öfter als Kleider aus Webware.

Grad bin ich wieder auf der Suche nach einem guten Kleiderschnitt für Webware, die letzten zwei waren wieder TfTs...
In Anbetracht eines großen Lagers an Jerseystoffen würde ich mich über einen schönen Webstoff am meistne freuen :)

Welches Material vernähst du am liebsten (z.B. Viskose, Baumwolle, Wolle, …) – gegen was hast du eine (starke) Abneigung?

Als regelmäßige Kundin des Maybachufermarktes gilt für Material, Muster und Farbe: Nehmen was kommt und gefällt. Ich mag definitiv: Viskosejerseys, Baumwolle mit Stretchanteil, nicht-elastische Viskosestoffe, Anzugstoffe mit Wollanteil.

Nicht wirklich toll finde ich Baumwolljerseys, die nicht so schön fließen wie die aus Viskose. Gerne kaufe und verarbeite ich Mischqualitäten, wobei der Anteil von Poly etc. nicht höher als 50 % sein sollte. 100%ige Polyesterqualitäten meide ich, auch wenn ich sie schon des Öfteren mit Viskose verwechselt habe. Wenn es beim Zuschneiden knistert, lasse ich es lieber gleich sein und verschenke den Stoff an weniger empfindliche Naturen.
Aber an sich finde ich Polymischungen super, die Stoffe sind oft pflegeleichter und gut zu verarbeiten.

Immer wieder versuche ich es mit den klassischen, nicht-elastischen Baumwollstoffen, die ich bei anderen auch immer bewundere - und die bei mir dann doch regelmäßig durchfallen. Darunter fällt z.B. auch der Baumwollleinen von Stoff&Stil - nicht mein Ding. Zu steif, zu grob, zu fest. Entweder die Ergebnisse überzeugen nicht oder ich greife im Zweifelsfall dann doch zu den "bequemeren" Teilen.

Gar keine Verträge habe ich mit: Cord, (Panne)Samt, Strickstoffen, durchsichtigen Stoffe, Seide, Leinen, Nicki, Kinderstoffen :)

Und noch etwas: Ich kaufe tendenziell "günstige" Stoffe, selten über 10 € und dafür etwas großzügiger (s.u.). Die Wichtelpartnerin muss also auf keinen Fall tief in die Tasche greifen!

Was sind deine Lieblingsfarben, welche stehen dir gut? Welche gehen gar nicht?
Ähnlich wie bei den Qualitäten geht es mir auch bei den Farben: Ich nehme, was mir gefällt und habe kein striktes Schema im Kopf, was ich "darf" und was nicht. Vermutlich kaufe ich aber intuitiv tendenziell das, was mir auch - hoffentlich! - gut steht. Generell stehen mir als Frühlingstyp eher warme Farben. Ich mag (warmes) Rot und Petrol, Beeren- und Cremetöne, neuerdings auch Maisgelb.
Grün finde ich schön, fällt aber bislang nicht explizit in mein Beuteschema.  Dunkelblau ist nicht meine Farbe. Ebenso wohl Schwarz und (kaltes) Weiß und Pink, Türkis.
ABER: Mein Lieblingsblazer ist schwarz und ich hab mir grad einen schwarzen Stoff mit Blumenmuster gekauft. Und mein Lieblingsjerseykleid ist weiß mit leicht pinkigem großen Blumenmuster... Und zu einem schönen Rock habe ich mir ein knallblaues Shirt gekauft, das ich trotzdem gerne mag. Ich bin, was die Farben angeht, recht flexibel.

Welche Muster magst du? Groß oder klein? Blumen, Streifen, Punkte? Oder sind Muster vielleicht gar nicht so deins?
Zuallererst: Blumenmuster, in groß wie in klein, mag ich sehr, sehr gerne und lasse ich selten liegen. Punkte in klein mag ich auch, Streifen nur wenn sie fein sind. Graphische Muster sind nicht soo meins.
Ich mag Muster gerne und lasse dafür fast immer die Unistoffe links liegen - was mich dann mitunter doch wundert und ich mir vornehme, mal einen schönen Unistoff zu vernähen.
Ach ja, Karos mag ich sehr und habe ich schon mehrfach erfolgreich verarbeitet. Für den Herbst/Winter gerne auch klassische Anzugmuster Fischgrät, Tweed etc..

Was sind die Kleidungsstücke, die dir (in letzter Zeit) in deinen Augen am besten gelungen sind? (Bitte mit Link oder Foto) Sind welche dabei, die du vor allem wegen ihres Stoffes magst?
Die Lieblingsstücke des letzten Jahres habe ich hier schonmal zusammengefasst. In diesem Jahr sind mir diverse Tiramisus sehr gut gelungen. Dies ist natürlich kein Herbst/Winterschnitt, aber man bekommt einen Eindruck: hier, hier, hier.

Eines meiner derzeitigen Lieblinge:



Aus dem gleichen Schnitt vom letzten Herbst (leider trifft hier die Baumwollstoff-Problematik zu):

Gern getragener Karorock:


Hier eines meiner Jersey-Favoriten


2013 war das Jahr des Tellerrocks resp. -kleides:



Mein absoluter Favorit vom letzten Winter (auf den ich mich schon jetzt freue :):

Wieviel Stoff verbrauchst du ca. für einen Rock, ein Oberteil, ein Kleid? Welche Mindestmenge benötigst du für die Verarbeitung? Oder hast du sogar ein Maximalmaß für Stoff?
Hier gilt mein Motto: Lieber nen Meter mehr als am Ende zu wenig zu haben. Diese großzügige Haltung hängt natürlich mit den Preisen am Maybachufer zusammen. Konkret kaufe ich für ein Kleid mindestens 2,5 m (es sei denn ich plane einen konkreten Schnitt für den ich nur 2 m brauche), für einen Rock 1,5m.
Also: Mit 2m komm ich gut klar, ein bisschen mehr Puffer gibt eine gewisse Flexibiliät in der Schnittwahl.

Gibt es sonst noch etwas, das dich als Näh-/Stofftyp in deinen Augen ausmacht?
Ich mag eine große Bandbreite an Stoffen, die "schön" sind, gut fallen, pflegeleicht sind und zu klassischen Kleidern "für echte Frauen" passen.

Jetzt bin ich gespannt auf meine Tauschpartnerin aus diesem Kreis.

Dienstag, 19. August 2014

Im Afrikafieber

Kaum aus dem Urlaub in Oberbayern zurück, wartete eine Großbestellung auf mich: Wax Prints from Africa London! 
Aber der Reihe nach: Wie hier ausführlich beschrieben, haben mich zuerst Suschnas Überlegungen zu "echten" Afrikastoffen und dann Lena Hoscheks diesjährige Fashion Week Show zu einem cross over Dirndl inspiriert, a la Bayern meets Afrika.
Passende, wirklich schöne Stoffe waren schnell gefunden: Die Auswahl bei Empire Textiles ist groß, die Stoffe günstig und man entdeckt immer wieder was neues, schöne Details und Muster.

Leider konnte ich unsere Bayern-Reise nicht für einen Abstecher nach München nutzen, um mir die tollen Modelle von Noh Nee anzusehen und mir Inspiration zu holen. Statt dessen nutzte ich die wenigen Gelegenheiten, zu denen ich W-Lan hatte, um mich für eine halbwegs finanzverträgliche Auswahl an Stoffen zu entscheiden und mit den Mit-Bestellerinnen dahoam zu kommunizieren.

In der Zwischenzeit hatte sich nämlich eine immer größer werdende Runde Nähnerds zusammengefunden, um eine Bestellliste zu entwickeln. 6 yards von jedem Stoff wollen gut aufgeteilt sein, also müssen Ideen gesammelt und Listen geschrieben und überarbeitet werden.

Diese Aufgabe übernahm dankenswerterweise Lucy. So gab es nach meiner Rückkehr eigentlich nicht mehr so viel zu tun: Letzte Liste zusammenstellen, nochmal checken und das Finanzielle bestätigen lassen. Und dann: der große Moment: die 500 €-Bestellung abschicken.

Puh, das war spannend, zumal zwischenzeitlich immer wieder Stoffe verschwanden. Eben noch im Netz, waren sie jetzt schon ausverkauft. Listen also nochmal anpassen, neu ausrechnen... Irgendwann war es dann geschafft!

Das war am Samstag vor einer Woche. Am darauffolgenden Montag dann erhielt ich die Nachricht: Your order has been dispatched. Uups, das ging aber schnell! Und am Mittwoch dann die Info, dass mein - unser - Paket am Donnerstag voraussichtlich zwischen 12.55 und 13.55 Uhr zugestellt wird. Und genauso kam es: Um 13:30 MEZ brachte ein sichtlich angestrengter Paketbote das recht kompakte, aber sauschwere Paket in unsere Wohnung in den 4. Stock.  An dieser Stelle: Vielen, vielen Dank!

Sofort machte ich mich mit L1 ans Auspacken (leider nicht doskumentiert) - und war begeistert! So viele schöne, besondere Stoffe! Im gleichen Moment ärgerte ich mich, den ein oder anderen Stoff wieder von meiner Liste genommen zu haben...

Hier ein Eindruck der ganzen Pracht:



Die Stoffe mussten dann noch ein paar Tage unter unserem Schrank verbringen und wurden nun gestern von mir im Großkoffer zu Lucy gerollt. Ich sag Euch: 72m Stoff tragen sich nicht mit links!

Lucy war schon vorbereitet für die anstehende Verteil- und Versendearbeit. Wir machten große und kleine Stapel, maßen Teilstücke aus und schnitten zu. Am Ende wurden die Stapel in vorbereitetes Packpapier verpackt und mit Adress-Aufklebern versehen. In den nächsten Tagen werden sie dann wohl ihren Weg zum Herm*s Shop finden und dann die anderen Frauen - hoffentlich - erfreuen!

Hier die Pakete im Überblick:
 

Noch ein Wort zu den Stoffen: Die Muster sind allesamt sehr groß, deutlich größer als sie im Shop wirken. Das macht aber nichts: Die Muster und die Farben sind toll. Die Stoffe sind, wie zu erwarten, imprägniert und dadurch zunächst recht fest und steif. Das gibt sich aber mit dem ersten Waschen. Für das im Übrigen Farbfangtücher empfehlenswert sind: sie bluten nämlich ordentlich aus. Die unterschiedlichen Preise machen sich übrigens offenbar in unterschiedlichen Stoffqualitäten bemerkbar: manche Stoffe wirken wie Leinen, andere sind so fein wie Seide!

Mein Fazit: Eine tolle Aktion, die mir Spaß gemacht hat und eine interessante Erfahrung. Der Shop ist absolut empfehlenswert und die Stoffe sind ganz anders, als das was es hier in den klassischen Afrikashops so gibt. Und: Wir haben locker das Porto gespart, damit hat es sich ja doppelt gelohnt :)
Vielen Dank, Lucy, für die Listenschreiberei und Vor- und Versandarbeit - und danke an die Mitbestellerinnen für die Experimentierfreude!

Hier noch ein kleines Video, das den Markt von Kumasi zeigt, den wohl größten Markt in Westafrika mit einer riesigen Stoffauswahl, der mich 1998 schon sehr begeistert hat (obwohl ich da noch gar nicht genäht habe) und den ich sehr gerne mal wieder besuchen würde:



Donnerstag, 24. Juli 2014

Dirndl Sew Along: Inspiration

Spätestens seit der Burda-Ausgabe 9/2011 habe ich die fixe Idee, mir ein Dirndl zu nähen. Mir gefallen die Modelle, die mir gar nicht so folkloristisch-bayrisch erscheinen. Bislang konnte ich mich aber nicht dazu durchringen. Ich stamme aus Ostwestfalen und lebe in Berlin, beides keine Trachtengegenden. Am Wochenende hatte ich mal wieder das Vergnügen, auf einem ostwestfälischen Schützenfest zu sein - aber die dort üblichen Kleider haben nichts mit Trachten zu tun. Und eine kleine google-Recherche zu ostwestfälischen Trachten brachte auch nichts wirklich interessantes zutage.

Nun lädt Julia uns ja ein, mit ihr zusammen ein Dirndl zu nähen. Urlaubsbedingt und nach schlechten Erfahrungen mit Sew Along Zeitplänen wollte ich eigentlich erstmal abwarten und Weißbier trinken. Aber gestern abend hat mich doch die Trachtenmuse geküsst.

Begonnen hat alles bei Suschna. Sie fragt, woran man die Echtheit afrikanischer Stoffe erkennt, klärt über vermeintliche Originalität auf, stellt ein paar Quellen vor und zeigt einige ihrer Schätze. Spätestens bei Lena Hoscheks Show der Fashion Week ist dann wohl bei mir der Groschen gefallen! Ich nähe mir ein "afrikanisches Dirndl"! 

Vor einer halben Ewigkeit 16 Jahren bin ich nach Westafrika gereist, nach Ghana. Die Reise hat mich sehr geprägt und ich würde wahnsinnig gerne wieder dorthin reisen. Ich kann mich noch sehr lebendig an den großen Markt in Accra erinnern, ich glaube, er ist einer der größten in Westafrika. Die "Stoffabteilung" dort ist riesig und es machte ungeheuren Spaß, sich die farbenprächtigen aber auch schlichten und ganz unterschiedlichen Stoffe wieder und wieder anzusehen. Ich habe mir damals einen simplen Wickelrock und eine Hose nähen lassen.

Seitdem haben mich westafrikanische Stoffe eigentlich nicht mehr interessiert. In meinem allerersten Post berichte ich von einer Kurzreise nach London und den Stoffgeschäften in der Middlesex Street, die allesamt afrikanische Stoffe verkaufen. Ich hatte damals einen sehr netten Plausch mit der Besitezrin des Ladens, ohne jedoch Stoff zu kaufen.

Wenn ich das beides nun aber zusammenbringe kommt das raus, was D'Urban Dirndl oder Dirndl Africain genannt wird. Noh Nee bringt es auf den Punkt: "Ein Dirndl aus afrikanischen Stoffen swingt, strahlt, ist unkonventionell und macht gute Laune. Dirndl à l' Africaine ist für Frauen, die nie ein Dirndl tragen wollten oder schon viele besitzen."

Ich gehöre zu ersteren und habe das Gefühl, dass ich mit einem solchen Crossover-Dirndl auch in Berlin auf die Straße - und vielleicht sogar zum Schützenfest :) - gehen kann. 

He, das scheint mir genau das richtige zu sein! Ich bin ein bisschen aufgeregt und wäre jetzt am liebsten am Patchwork-Stand am Maybachufer-Markt um die dortige Auswahl zu checken. Suschna schreibt, dass von Vlisco die teuersten Stoffe sind; bei Empire Textiles gibt es so wunderschöne Wax Prints in großer Auswahl und ziemlich günstig: dieser, dieser, dieser und dieser (kreisch!) oder doch etwas "afrikanischer" dieser und dieser würden mir spontan zusagen.
Und dann stellt sich ja auch die Frage nach dem richtigen Modell. Die Modelle aus o.g. Burda werde ich mir sicherlich nochmal genau ansehen - mir gefällt dieser Schnitt schonmal sehr! - aber auch die diversen Quellen, die auf dem MMM blog vorgestellt werden. Während die Kleider bei Noh Nee (hier nochmal ein Überblick) eine klare Dirndl-Form haben, erinnern die Kleider von D'Urban Dirndl nur sehr entfernt an ihre europäischen Schwestern. Ich könnte mir auch ein Trachtenkleid im Afrikadesign vorstellen, also kein Dirndl im engeren Sinne. Oh, das ist spannend, mit so einer fixen Idee im Kopf! Danke Julia und auch Suschna für den Anstoß!

Was meint Ihr? Kann das was werden oder ist die Idee des Crossover too much? Vielleicht hat noch jemand Lust bekommen?

Sonntag, 6. Juli 2014

Badenixen Sew Along - verspätetes Finale

Geschafft! Mein Zweiteiler ist seit vorgestern fertig.
Das Finale vor einer Woche hab ich verpasst und bis zum Finale der Herzen am 20.7. kann ich nicht mehr warten. Ich MUSS ihn zeigen. Jetzt. Sofort.

Lange Zeit sah es so aus, dass ich auch einen Bombshell nähen würde. Nach einem halben Probemodell plagten mich Unlust und Zeitmangel, mich wirklich intensiv mit der Fertigstellung des Höschens - der einzig etwas komplizierteren Stelle beim Bombshell - zu befassen. Da wir für das Wochenende eine Fahrt nach Westfalen planten, inklusive Besuch im heimischen Freibad, befasste ich mich nochmal mit dem Ottobre Tankini (Modell Rimini, Heft 2-2011). (Ganz herzlichen Dank an M. für den Schnitt!)
 
Am Mittwoch tat sich ein Zeitfenster für ein Probeteil aus Jersey auf und so machte ich mich am Donnerstagabend an den Tankini. Freitag morgen, vor der Fahrt, konnte ich ihn dann noch fertigstellen: Das Futter musste noch eingesetzt werden.

Hier das Ergebnis. Er kann sich sehen lassen, von außen wie von innen.
Ich muss gestehen: Ich bin ziemlich stolz auf mein Werk. Der Badeanzug sitzt super und gefällt mir sehr. Ich habe auf Cups verzichtet, funktioniert aber sehr gut.
 
Gestern dann der Praxistest im Freibad. Der Zweiteiler hat alle Tests bestanden: An- UND Ausziehen, Duschen, Brust- und Rückenschwimmen, Trocknen - alles tadellos. 
 
Ein schöner Rücken kann auch entzücken... 
Das Badeanzugnähen ist einfacher als gedacht. Aber eigentlich ist das ja nicht verwunderlich, soo kompliziert ist der Schnitt ja nicht und der Stoff macht auch keine Zicken. Was mir etwas einschränkend erscheint, ist die Auswahl an Stoffen. Uni-Stoffe gibt es ja durchaus in akzeptabler Auswahl. Aber bei gemusterten wird es dann doch schnell dünn. Ausser Sewy und Wien2002 scheint es keine Quellen zu geben. Wie schade! Aber das scheint ja noch eine Nische zu sein, die bislang nicht sehr massentauglich ist. Vielleicht ändert sich das ja in Zukunft.

Mein Fazit: Ich bin begeistert und freue mich total über den neuen Tankini! Ich hab im letzten Jahr nicht beim Bombshell Nähen mitgemacht und bereits vor Lottis Idee damit geliebäugelt. Vermutlich hätte ich mich aber doch wieder nicht dazu durchgerungen. Manchmal braucht es einfach einen Anstoß. Danke Dir dafür, Lotti!

Mittwoch, 2. Juli 2014

MMM - geblümt


Guten Morgen! Beim heutigen MMM zeige ich mein neues Kleid nach einem meiner Lieblingsschnitte Simplicity 7411. Gemäß Frau Craftelns Motto: Auf Nummer Sicher gehen ist dies das x-te Kleid nach diesem Schnitt. 


Den Stoff fand ich vor 2 oder 3 Wochen auf dem Maybachufermarkt. Es ist ein relativ dicker Baumwollstoff mit ordentlich Elasthan - eine Qualität die man bei gemusterten Stoffen nicht so oft findet. Wie so oft bei tollen Stoffen dachte ich nachher: hätteste mal mehr genommen.
Catherine zeigte vor zwei Wochen ein Hammerkleid aus dem Stoff. Und Wiebke begrüßt uns heute auf dem MMM-blog in einer dritten, wunderhübschen Version! So toll! (Wir haben uns nicht abgesprochen!)


Durch die Festigkeit des Stoffes und den schmalen Schnitt kann ich das Kleid leider nicht mit Strumpfhose/Legging kombinieren. So trug ich es am vergangenen Samstag zum Fußballgucken und Hamburger essen im White Trash Fast Food  und am Sonntag beim wunderbaren Sommer-Nähkränzchen.
 Und es passt perfekt zur heiß geliebten gelben Kaufstrickjacke!

Für alle, die am heutigen spielfreien Tag Langeweile bekommen: hier noch der aktuelle youtube-Hit: 



http://memademittwoch.blogspot.de/2014/07/me-made-mittwoch-am-2-juli-2014.html

Montag, 23. Juni 2014

Badenixen Sew Along - Fortschritt

Gestern war schon der zweite Teil des Badenixen Sew Along. Lotti fragt heute nach dem Fortschritt.
Den kann ich mit einem Bild dokumentieren:

Am Samstag, im großen Leerlauf zwischen Grill anschmeißen, Salat fertig machen und auf besseres Wetter und den Anstoß warten habe ich mir den bereits ausgedruckten Schnitt geschnappt und meine Kleine gefragt: Lust auf ne Runde Klebespaß? Jepp, war die Antwort. Motivierte kleine Helfer soll man nicht zu lange warten lassen und so haben wir die ewig vielen Blätter systematisch verklebt.

Damit ist auch die Frage beantwortet, für welchen Badeanzug ich mich entschieden habe. Für diese Runde hat der schöne Ottobre-Tankini, den Monika bereits halbfertig gezeigt hat, leider verloren. Wenn mich der Bombshell und das Badeanzug-Nähen überzeugt kommt er vielleicht im nächsten Jahr dran.

Schon vor einiger Zeit ist das Päckchen von sewy.de angekommen mit den Stoffen und dem Zubehör, das ich zu Pfingsten bestellt habe. Der braune Punktestoff soll zu meinem Bombshell werden. 



Den lachsfarbenen Stoff unklarer Zusammensetzung und Aufgabenstellung - ist es ein Jersey? Wozu eignet er sich? - habe ich zufällig am Samstag auf dem Neukölln Stoffmarkt gefunden. Mir scheint es sinnvoll, für dieses Projekt ein Probeexemplar zu machen, dafür ist er gut geeignet. Ich denke, ich werde das Futter daraus nähen, dann sieht man ja ob es passt. Vielleicht eignet sich dieser Stoff sogar als Futter?!?

Fazit: Ich bin nicht besonders weit gekommen. Die kommenden Abende sind schon etwas ausgebucht. Am Mittwoch und Donnerstag gibt es gewisse Zeitfenster. Sicher zu knapp, um den Bembshell bis zum Finale wirklich fertig zu haben. Ich werde also meine Energie erstmal auf das Probeteil konzentrieren, danach sehen wir weiter.

Die anderen wackeren schwimmenden Schneiderinnen finden sich hier - vielen herzlichen Dank an Lotti für die Aktion, ich freue mich sehr!