Freitag, 18. Mai 2012

Kleid Nr. 105 - Ich brauch nochmal Rat!

Das Kleid 105 macht Fortschritte. Ich war eigentlich zuversichtlich, dass ich es dank Arlettes Hilfe gestern Abend hätte fertig schaffen können. Ich bin auch gut voran gekommen. Aber der Kragen macht mir jetzt doch noch Probleme.

Kurz zur Problembeschreibung:
Das Kleid hat einen Reverskragen. Dieser besteht aus - klar - Kragen und Reversteilen und einem zweiteiligem Beleg. Das sieht auch schon alles sehr hübsch aus und ich hab erstaunlich sauber und akkurat gearbeitet. Es könnte was werden.


Mein Problem: Es gibt keinen Beleg für den oberen Teil, den Kragen. Die Belegenden enden also am  Reversende / Ecke Kragen, also praktisch im Nichts. Ich habe eine Seite bündig mit dem Endstück genäht, da lässt sich "oben" nichts mehr verstürzen. Die andere Seite habe ich dann mit Überstand "oben" gemacht - aber wenn ich dass dann mit dem Kragen fasse zieht es sich unschön nach oben. Versteht Ihr was ich meine?

Den Kragen hab ich wie folgt angenäht: Die Nahzugaben habe ich eingeschlagen und dann einfach die zwei Teile von aussen zusammengenäht. Das scheint mir auch nicht die feine englische Art zu sein.
Meine Idee heute morgen: Ich konstruiere für diesen Teil einen Beleg. Also als Anschluss für die beiden Reversbelege und als Pendant zum Kragen. Das müsste doch die übliche Art sein, oder? Und wie mache ich das? Ich würde denken, dass ich die Sruktur ("Biegung") des Kragenunterteils übernehme und dann verlängere...

Wer eine bessere Idee hat (und mir sagen kann, wie das üblicherweise ohne Kragenbeleg gebastelt wird): ich freu mich über Rückmeldung.

Sonnige Grüße
Melleni

Kommentare:

  1. Schön das es mit Kragen und Revers bis hierhin geklappt hat. Normalerweise wäre das Kleid ja gefüttert und das Kragenanschlußproblem gäbe es nicht. Ich würde auch einen Beleg konstruieren. Du nimmst die Halskurve vom Rückenteil und zeichnest parallel dazu in der Breite des vorderen Beleges eine Kurve. Die Nahtzugaben müssen dann wieder aus dem Kragen heraus und der neue Beleg dran.
    Hoffe es klappt so!
    Mein Kleid ist bis auf den RV fertig und das Oberteil gefällt mir gar nicht. Werde heute wohl ein Oberteil aus meinen Japanbüchern dran zaubern.
    Liebe Grüße
    Arlett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, das ist aber schade. Ich bin noch hoffnungsfroh...
      Danke für den erneuten Tip.
      Ich denke auch, dass es so gehen könnte.
      Grüße
      Melleni

      Löschen
  2. Ich kenn das von anderen Schnitten so, dass die "frei schwebende" Belegecke am Revers genau bis zur Schulternaht reicht und man die dort eingeschlagen mit der Hand festnähen kann.

    Für einen Beleg im Rückenteil unter dem Kragen nimmst du tatsächlich das Schnitteil vom Rückenteil und zeichnest die obere Kante Halsausschnitt ab und im gleichmäßigen Abstand, so breit wie eben der Beleg werden soll, eine zweite Linie. Allerdings finde ich es auch immer suboptimal, wenn dann die Unterkante vom Halsbeleg frei im Teil hängt - und feststeppen sieht auch nicht immer gut aus.

    viel Erfolg! Lucy

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    das Problem kann man auch ohne extra Beleg lösen.
    Ich nehme immer einen Streifen Stoff im schrägen Fadenlauf zugeschnitten, steppe ihn an den hinteren Halssauschnitt (wie einen Beleg), schneide die Nahtzugaben knapp zurück (5 mm), schlage den Streifen ein und steppe ihn ca. 7 bis 9 mm unterhalb der Halsnaht nochmal fest.
    Bei dieser Methode gibt es natürlich auch die freien Enden des Reversbeleges - aber die gibt es in dieser Form auch bei jeder Kaufbluse. Einfach einschlagen und von Hand auf der Nahtzugabe der Schulternäht festnähen.
    Viel Erfolg noch mit Deinem Kleid!
    Sathiya

    AntwortenLöschen
  4. du kannst auch nur den hinteren Teil des Kragens annähen und bei den zur Innenseite hin die NZ nach innen klappen und von Hand mit unsichtbaren Stichen das Ganze am Halsausschnitt festnähen. So habe ich es schon vielfach gemacht. Aber ich denke, dass ich bei diesem Kleid das Oberteil doppele.
    lieben Gruß, Friederike

    AntwortenLöschen