Samstag, 13. April 2013

Perfekte Wochenenden

Am vergangenen Wochenende hatte ich familienfrei. Mann und Töchter waren noch in Westfalen. Meine Große hat dort einen Osterferienschwimmkurs gemacht. Da ich arbeiten musste, bin ich bereits am Mittwoch zurück - und hatte herrliche Tage. Schon die Zugfahrt war großartig: 3 Stunden völlig ungestört Zeitung lesen. Wie ein Freund schrieb: Der größte Reichtum ist die  Zeitsouveränität. Wie wahr!

Den Samstag nutzte ich komplett zum Nähen. Ich hatte ein Blusenkleid zugeschnitten sowie eines des Schützenfestkleides. Etwas entnervt gab ich bei der Hälfte des Blusenkleides auf - es war einfach zu eng. Der Stoff war nicht elastisch genug. 
Das Schützenfestkleid ist dann nach einigen Knoten im Kopf - wie geht das nochmal mit dem Reverskragen?!? - und einer spontanen Entknotung durch Frau Nahtzugabe irgendwann abends spät fertig geworden. Unsere Wohnküche sah vielleicht aus! Egal, es war ja niemand da, den es hätte nerven oder akut gefährden können...

Der Sonntag war dann ähnlich entspannt: Frühstück mit Zeitung, mit dem Rad zum Sport, dort meine Runden auf Laufband und im Pool gedreht und zum Mittagessen eine kleine Runde über den Flohmarkt am Maybachufer. Neben diesem wunderschönen Stoff hab ich noch was ganz besonderes gefunden: Meine in diesem Winter verlorenen Lieblingsmütze! Also nicht die selbe, aber das gleiche Modell.
An einem der Stände hielt eine Frau die Mütze hoch: Was soll die kosten? 2 €, antwortete die Trödlerin. Die potentielle Kundin lies sie wieder sinken - und ich schnappte sie mir.

Die Mütze ist ein Acryl-Modell von vor zwei Jahren von Hasiundmausi. Erst als sie weg war, merkte ich, wie sehr ich sie gemocht (und vor allem gebraucht!) hab :) ich hab mich dann noch zweimal an anderen Modellen "verkauft" - und freue mich so, dass ich im kommenden Winter wieder eine funktionierende Mütze hab.
Am Nachmittag kam dann meine Familie wieder - ich hatte sie langsam sehr vermisst und war froh, dass sie wohlbehalten zu Hause ankamen. Das Beste: Bei L1 hat es KLICK gemacht - sie kann schwimmen! Hach, mein Mutterherz ist ganz stolz un dich freu mich wahnsinnig. Was lange währt...

[Bei dieser Gelegenheit nochmal ein ganz großes DANKESCHÖN an meine nimmermüden Eltern, die besten Großeltern, die in das Schwimmlernprojekt sehr viel Energie und Engagement gesteckt haben!!!]

Ein zweites Blusenkleid, rot mit weißen Punkten, wartete dann diese Woche auf seine Fertigstellung sowie noch eines in graublau.

Leider ist auch dieses letzte, das graublaue, zu eng. Die Ärmel sitzen derart spack, das geht gar nicht. Und auch der Rest ist einfach nur eines: eine Nummer zu klein. Das rotweiße dagegen sitzt prima. 

Der Schnitt Vogue V8613 ist also etwas heikel: er verlangt nach Jersey bzw. elastischen Stoffen, mag jedoch keinen dünnen (Jersey-)Stoff und kann nicht gut mit nur moderat elastischen Stoffen. Tststs, ne ganz schöne Zicke ist das.

Naja, jetzt hab ich zwei schöne neue Kleider wenn wir morgen die angekündigten 20 Grad erreichen!

Genießt den Frühsommer!

Melleni


Kommentare:

  1. Schön, so ausführlich von dir zu lesen! So Geschichten, wie mit der Mütze sind super. Ich kann das Glücksgefühl gut nachempfinden.

    Zu den Kleidern fällt mir ein, dass du als Näherin doch die Chance hast, an den zu engen Stellen, etwas (vielleicht sogar im schrägen Fadenlauf) einzufügen, denn du hast ja bestimmt noch ein bißchen des Stoffes. Ich glaube nicht, dass das jemand anderem auffällt. Der Schräge Fadenlauf, wäre sowieso noch ein Tipp für einen weiteren Versuch mit dem Schnitt und unelastischem Stoff.

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbar Dein Post! Sehr schön Dein Foto mit den neuen Kleidern!!
    Gruß, Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Zwei schöne Kleider für einen sonnigen Tag sind doch super! Und immerhin hast du auch schon die perfekte Mütze für den kommenden Winter, so weit habe ich noch nicht gedacht;).
    Schöner Post, man kann den Mutterstolz richtig spüren.
    L.G.

    AntwortenLöschen