Sonntag, 15. April 2012

Wochenrückblick KW 15

Ein Wochenrückblick ohne Fotos: die Post war nicht schnell genug, mir das USB-Kabel zu bringen. Also Inhalte statt Impressionen.

[GEFREUT] Über eine schöne Woche: ich hatte zwar nicht frei, aber neben der Arbeit keinerlei sonstige Verpflichtungen: familienfrei! Und ich habe die Woche genutzt: am Mittwoch und Samstag habe ich genäht, am Donnerstag war ich aus, gestern im Kino, beidesmal mit tollen Freundinnen und lecker Wein - und heute hab ich tatsächlich bis um 10 ausgeschlafen...

[GENOSSEN] Diesen Sonntag: ausgeschlafen, mit Freundinnen telefoniert und gefrühstückt, Zeitung gelesen, im hippen Weserkiez in Neukölln Kuchen gegessen, Brief geschrieben, zum Fitnesstudio und dort eine super Massage bekommen, Sauna, Spaghetti kochen, Fernsehen und Kleider zugeschnitten... Was so alles in einen Tag passt, wow. Der perfekte Tag.

Ich vermisse die drei und freue mich über diese temporäre Freiheit - und auf Dienstag! 

[GEKOCHT] Im Grunde hab ich eine Junggesellenwoche gehabt und nicht wirklich viel gekocht. Spaghetti mit (geschenktem) Pesto und Spargel.

[GEGUCKT] Gestern im Kino Shame. Puh. Harter Stoff.

[GENÄHT] Ein Jerseywickelkleid, zu 90 % fertig. Am Samstag hab ich mit meiner Nachbarin einen Nähkurs bei Linda besucht, der besten Nählehrerin Berlins :-) Meine Nachbarin hat ein schickes Kleid halb fertig gemacht, ich meinen Blazer (den ersten!) ebenfalls. Der Blazer wird schöhön.

[GEPLANT] Das Jerseykleid und den Blazer fertig stellen. Einen Rock zum Blazer. Endlich das Retrokleid von Weihnachten nochmal angehen.

[GEKLICKT] Die Webseite passend zum Anti-Feminismus-Buch: Die Offensive für Frau und Familie (Frau2000plus). Die Vorsitzende Frau Kelle ist mir neulich schon unangenehm aufgefallen. Heute dann wieder im sehenswerten Presseclub zu Betreuungsgeld und Frauenquote. Derweil wird das politische Theater zum Betreuungsgeld immer absurder... Arrrghhhh

[GELESEN] Bücherliebhaber gegen Hasenpups: Ein lesenswerter Artikel über professionelle Hochkultur-Literaturkritik vs. web2.0-Bücherkritik, Schwarmintelligenz und die Instrumentalisierung der Hobbykritik

Kommentare:

  1. Blazer? Toll! Ich bin sehr gespannt.
    Über die Onlineüberschrift "Bücherliebhaber gegen Hasenpups" musste ich gerade sehr lachen, hab den Artikel am WE im Blatt gelesen - was ich interessant fand, und was im Artikel nicht thematisiert wurde: Grund für den Bücherliebhaber, jetzt aufzuhören, war wohl dass er mit den Bewertungsgepflogenheiten bei Amazon jetzt nicht mehr unter die Top-Rezensenten kommt (oder nur, wenn er noch mehr Kritiken schreibt als ohnehin schon). Da hatte ich mich schon gefragt, warum ihm das so wichtig ist: eigentlich wollte er doch nur lesen? Bzw. geht es doch eigentlich um die Bücher? Aber uneigentlich geht es wohl doch auch um Einfluss?
    Lustig und auch erwartbar auch die Reaktion von Frau Löffler: die Gute hat noch nicht gemerkt, dass Literaturkritik in den Großfeuilletons mehr und mehr nur noch ein Diskurs von Literaturexperten ist, der sich an andere Literaturexperten richtet. Was den tatsächlichen Verkauf von Büchern betrifft, hat so ein Hasenpups bei amazon sicher mehr Einfluss. (Auch schön: Löffler gegen Hasenpups!)

    viele grüße und eine schöne woche, Lucy

    AntwortenLöschen
  2. wow, was du alles schaffst und sowiel unterschiedliches. beneidenswert =)

    AntwortenLöschen