Donnerstag, 26. April 2012

selber machen - gemeinsam helfen

Heute bin ich durch Zufall auf diese Aktion gestoßen:

selber machen - gemeinsam helfen
Die Aktion wird organisiert von der initiative Handarbeit, dem Bundesverband Deutsche Tafeln und Karstadt. Die initiative Handarbeit kannte ich bisher noch gar nicht.
Auf der initiative-Seite gibt es kostenlos, zum downloaden schöne, einfache Kinderschnitte (Mini Modetrends selbstgemacht und hier) und Strickanleitungen. Der initiative gehören größere und kleinere Händler und Hersteller von Handarbeitszubehör an.
Zurück zur Aktion: Am Tag der Handarbeit am 9. Juni - ist mir ebenfalls neu! Wieder was gelernt... - soll "modische Kleidung und Accessoires für den guten Zweck" gestrickt und genäht werden. Alle Kreativen sind aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen. Die selbstgemachten Stücke kommen Kindern und Erwachsenen, insbesondere Familien, zugute. Aus dem Flyer:

"Arm sein ist in Deutschland keine Randerscheinung mehr: Rund 11 Millionen Menschen gelten laut der aktuellen Statistik als bedürftig. Ein besonders hohes Armutsrisiko haben Familien und Kinder. Für die Betroffenen bedeutet das häufig ein Leben am Rande der Gesellschaft – ohne echte Perspektiven für eine bessere Zukunft.
Die Initiative Handarbeit und der Bundesverband Deutsche Tafeln setzen sich gegen diese Ausgrenzung und für ein stärkeres Miteinander ein. Unter dem Motto „Selber machen – gemeinsam helfen“ rufen sie alle Kreativen auf, am Tag der Handarbeit 2012 modische Kleidung und Accessoires für den guten Zweck anzufertigen. (...)
 Das Ziel: Die Initiative Handarbeit und die Tafeln wollen zeigen, wie viel wir zusammen erreichen können und wie viel Freude gemeinsames Helfen macht. Dafür sammeln wir Kleidung und Accessoires – mit viel Liebe und Freude selbstgemacht!"

Die Aktion kann auf die bundesweite Infrastruktur der Tafeln zurückgreifen und so die guten Stücke verteilen.

Ich bin sehr angetan von der Aktion: Die Broschüre ist schön gemacht, unaufdringlich, sie erinnert fast schon an ein hippes Stadtmagazin. Das Selbermachen - und nicht die "armen Kinder" - steht im Fokus. Unprätentiös wird auf die Lage von Millionen Menschen aufmerksam gemacht - und es werden so zwei Dinge verknüpft, die erstmal nichts miteinander zu tun haben: die schöne, bunte DIY-Welt und Armut in Deutschland. Die Kooperation finde ich ziemlich ungewöhnlich und, ja, innovativ.

Was ich besonders klasse finde: Es wird in der Broschüre dazu aufgerufen, "modische Kleidung und Accessoires" zu produzieren und zu spenden - nicht einfache, zweckmäßige Dinge, sondern etwas modisches, buntes, schönes. Also: nicht nur das notwendige, zweckmäßige, sondern schönes für Menschen - insbesondere Kinder - am Rand der Gesellschaft.

Es wäre doch toll, wenn dies eine erfolgreiche Aktion wird und sich möglichst viele Selbermacher_innen angesprochen fühlen und mitmachen.

Kommentare:

  1. Das hört sich toll an! Eine gute Gelegenheit für mich, ein schönes Mädchenkleid in einer hier nicht mehr benötigten Größe und einem nicht mehr gewollten Design zu nähen.....
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Erinnerung! Letztes Jahr war ich dabei und ich freue mich sehr, dass ich jetzt hoffentlich den Tag nicht vergesse! Lg Elsa

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt sehr gut. Eine Aktion nach meinem Geschmack, ohne komische Fallstricke und dubiose Organisationen. Fein, das werde ich wenn der Termin näherrückt noch mal darauf verweisen.

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das ist ja ne tolle Aktion, dieses Jahr ist mir die Teilnahme leider zu stressig, aber wenn's nächstes Jahr wieder sowas gibt bin ich sicherlich dabei.

    AntwortenLöschen