Montag, 18. Juli 2011

Brigitte Kleider

Vor Kurzem entdeckte ich die (zu der Zeit) neue Brigitte mit folgendem Versprechen auf dem Cover: Wunderschöne Kleider! Hört sich gut an. Mal schauen.

Nachdem ich mir einen kurzen Überblick verschafft hatte und spontan midestens zwei Kleider vielversprechend fand, durfte sie mit nach Hause. Der Sommerurlaub stand vor der Tür und luftige Kleider fehlten noch in meinem Schrank respektive Koffer. Meine Wahl fiel auf foldende zwei Exemplare:
Am nächsten Tag ging es an die Auswahl der Stoffe.

Für Kleid Nr. 1, das freizügige Stufen-Kleid mit Zopf ;-), sollte es ein dünner hellblauer Leinen-Mix-Stoff vom Markt sein. Bei Kleid Nr. 2 war ich noch etwas unentschieden, schließlich fiel meine Wahl auf einen dünnen altrosafarbenen leicht gecrashten (sehr polyesterhaften, aber dafür sehr pflegeleichten) Sommerstoff mit hübschen Stoffaplikationen in Blumenform.



Kleid Nr. 1:
Dieses Kleid hat mich ziemlich genervt - allerdings lag dies nicht am Kleid sondern eindeutig an meiner Umsetzung. Zum einen habe ich in einer ersten Version die Raffung an den zwei Oberteil-Hälften zu gering gehalten und gleichzeitig die beiden Teile mit zu viel Überlappung vernäht, so dass die Passform einfach nicht mehr stimmt, weil das Oberteil zu kurz wurde. Lehre 1: die vorgesehene Raffung so dicht bzw. eng wie möglich machen.

Laut Beschreibung sollte das Kleid mit Belegen gearbeitet werden. Ich habe mich für einen doppelten Zuschnitt der Oberteile entschieden, was eine gute Idee war.

Zum zweiten habe ich mindestens eine der Stufen falsch zugeschnitten, so dass mir am Ende der entsprechende Stoff fehlte. Da der Stoff auf dem Markt mittlerweile ausverkauft war, habe ich mich zu einem Mustermix durchgerungen - aber leider erneut zu wenig des schönen Rosen-Stoffes mitgenommen bzw. auch hier wieder eine Stufe zu kurz zugeschnitten. Nachdem ich die zwei Stufen wieder abgetrennt, neue aus dem Rosentoff zugeschnitten und gerafft sowie diese dann angenäht hatte, stellte ich fest: das Kleid ist eindeutig zu kurz.

Was nun? Catherine bestärkte mich in der Idee, einen anderen farblich passenden Stoff als Abschluss zu nehmen - sie gab mir aber den Tip, diesen nicht ebenfalls zu raffen sondern ihn ohne Raffung anzusetzen. Statt eines zuvor geplanten roten Stoffes habe ich mich für einen ganz hellen entschieden und finde das Ergebnis recht gelungen. Lehre 2 + 3: Immer genug Stoff kaufen und beim Zuschneiden nicht schludern (wie wahr...).

Das Kleid trägt sich gut. Sinnvoll erscheint ein Top zum Unterziehen - allerdings muss ich mich nochmal auf die Suche machen nach einem farblich passenden. Ich habe es aber auch schon ohne Top getragen :-) Ich musste mich erst ein wenig an die Passform gewöhnen, insbesondere die ungewöhnliche Ärmellösung, aber mittlerweile mag ich es sehr gerne und fühle mich darin wohl, vor allem mit Jäckchen.
Kleid Nr. 2 war deutlich einfacher zu realisieren. Das "kniffligste" sind schon die Abnäher... Das Oberteil ist von vornherein gedoppelt. Laut Beschriebung soll die Raffung im oberen Teil mit einem Unterfadengummi gearbeitet werden. Ich entschied mich für ein "Raffungsgummi", das ich vor Ewigkeiten mal bei Frau Alois gekauft habe (ich habe leider gerade kein Bild der Packung parat und weiß auch nicht, wie es wirklich heißt). Das Gummi dient dazu Rockbündchen sehr komfortabel auf die benötigte Breite zu bringen - ein "eleganter" Ersatz für "Tunnel"-Lösungen sozusagen.


Ich entschied mich für diese Variante. Ich finde das Ergebnis überzeugt.

Bevor ich das Oberteil nun gerafft habe, erschien es mir unglaublich groß - was sich nach der Raffung als unbegründet erwies: Das Kleid passt. Allerdings habe ich das Oberteil ein wenig in Breite und Höhe angepasst (sprich: verkleinert), so dass es auch locker in einer Größe kleiner gepasst hätte.Der Vorteil dieser Größe: es lässt sich auch ohne Reißverschluss anziehen... (sprich: ich habe es ohne genäht und es geht).

Gemäß der Beschreibung fehlt jetzt nur noch ein elastisches Schmuckband, das von aussen auf die Raffung zu setzen ist. Ein "Mangel", den ich eventuell noch beheben werde - vielleicht aber auch nicht.

Gerade von letzterem Kleid bin ich wirklich begeistert. Ganz sicher werde ich es nochmal nähen. Ich hatte erst ein wenig die Befürchtung, dass die Farbe zu fad ist, bin aber nun ganz angetan - insbesondere in Kombi mit kleinem Häkel-Jäckchen und mit etwas gebräunten Armen und Beinen. Der leichte beim Bügeln der Abnäher entstandene Qualm und etwas beissende Geruch kann insofern verkraftet werden, als dieser Stoff absolut bügelfrei und schnelltrocknend ist :-)

Hierfür also von mir: drei Sterne ***


Hier noch eine kleine Impression von unserem derzeitigen Aufenthalts- und Urlaubsort in Ostwestfalen: blauer Himmel - auf ins Schwimmbad!

Eine sonnige Woche wünscht
Melleni

Kommentare:

  1. Ich finde beide Kleider sehr schön. Diese beiden Schnitte sind auch meine Favoriten aus dem Heft. Beim ersten hatte ich, wie schon gesagt, etwas Zweifel, mein Zopf ist nämlich leider weder lang noch dick genug für´s Brigitte-Dekollete´. Aber Du hast gezeigt, dass das Kleid auch für "in der Öffentlichkeit tragbar" genäht werden kann.
    Den Stoff für das zweite Kleid finde ich sehr gut gewählt, pflegeleicht ist doch ein riesen Pluspunkt. Die Raffung hast Du mit deiner Methode gut hingekriegt, wobei das mit dem Gummigarn als Unterfaden auch ganz gut funktioniert. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass es, wie es im Anleitungsheft steht, eine gute Idee ist, den Faden mit der Nähmaschine aufzuspulen. Ich nähe diese Gummizugkräuselungen wie in Ottobre beschrieben, indem ich den Gummifaden leicht gedehnt mit der Hand auf die Spule wickele. Oberfadenspannung beim Nähen dann etwas lockern und die Enden verknoten und mindestens zwei paralelle Nähte nähen.
    Ich wünsche dir noch weitere schöne Urlaubstage mit sonnigem Wetter!
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe die Brigitte (natürlich) auch gekauft und die von Dir genähten Kleider sind auch meine Favoriten, ob und wenn ja wann ich sie nähe, ist ein anderes Thema..... Mir gefallen Deine Modelle beide sehr gut und die Kombi mit Jäckchen und Leggins finde ich auch schön (z.Z. auch nötig).
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Gut, dass ich mir die Brigitte schon gesichert habe, obwohl sie sonst nicht in meinen Einkaufskorb wandert. Deine Kleider sind beide sehr schön geworden und gefallen mir so sogar noch besser als in der Brigitte. Das zweite finde ich in der Kombination mit dem weißen Jäckchen besonders schön.
    Danke, dass du mir wieder Lust auf Sommersachen nähen gemacht hast!
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  4. Danke für Eure Kommentare.
    Das mit dem Sonnenschein hielt gestern nur kurz - bzw. hielt nicht was es versprach: den ganzen Tag hat es trotz strahlendem Himmerl geregnet. Ein kurioses Wetter hier. Ich fürchte, das wird bis Ende unseres Urlaubs nix mehr. Ich plane ehrlich gesagt schon Herbstsachen... :-)

    AntwortenLöschen