Montag, 22. Juli 2013

Unerschrocken & furchtlos

Für die letzten Wochen vor der Einschulung hab ich mir fest vorgenommen, dem Rat des Direktors "unserer" zukünftigen Schule zu folgen und den Sommer vor der Einschulung mit unserer Tochter zu genießen. Bislang gelingt mir das sehr gut. Und ich bin guter Hoffnung, dass es auch so bleibt. Mehr noch: Ich freue mich mittlerweile auf den Schulbeginn, der in drei Wochen sein wird. Also praktisch übermorgen. Klar, der Schulbeginn des ältesten Kindes ist mit vielen Gedanken, Sorgen und Bedenken verknüpft. Und ich weiß, dass ich am großen Tag sehr tapfer sein und eine Familienpackung T*mpos einpacken muss. Aber wenn ich einen kühlen Kopf bewahre und kurz nachdenke muss ich sagen: Schön, dass es losgeht.

Woran mag das liegen? Vielleicht am wunderschönen Urlaub auf einem Bauernhof, der bei beiden Kindern einen regelrechten Selbständigkeitsschub gebracht und die ganze Familie ungeheuer entspannt hat. Das schöne Wetter trägt sicherlich auch dazu bei, die Zeit zu genießen. Dann das Kind selbst dass eine souveräne Freude an den Tag legt, die ansteckt. Will sagen: sie ist schulreif und gespannt auf das was sie erwartet.

Derzeit planen wir den großen Tag. Die Großeltern werden kommen, Paten und einige andere liebe Verwandte. Wir werden schön Pizza essen gehen und am Nachmittag mit den anderen Neu-Schulkindern aus dem Haus im Garten feiern. Hoffentlich bei schönstem Wetter!

Am Samstag haben L1 und ich uns die große Liste ihrer Lehrerin geschnappt und diverse Geschäfte abgeklappert, um die ganzen Sachen zu besorgen, die für die Schule benötigt werden. Das war ganz wunderbar und hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Kurz und gut: Ich halte mich an den Rat von Will an Lou, meinen Helden dieses Urlaubs, deren Liebesgeschichte ich regelrecht verschlungen habe: Sei furchtlos und unerschrocken und stolz. Fordere Dich heraus. 

Das gilt für mich wie für L1.

Kommentare:

  1. Bei mir kommt jetzt die Kleine in die Schule. Bei der Großen war die Einschulung mehr noch mit Unsicherheit verbunden. Diesmal ist es eher, dass ich mir bewusst bin, dass ich dann kein kleines Kind mehr habe, was mich dolle braucht und ich bald große Kinder habe. Das ist schon ein seltsames Gefühl und macht mich auch nicht unbedingt glücklich, denn mir hat der Lebensabschnitt so ganz gut gefallen. Diesmal brauch ich def. auch Taschentücher, die hab ich beim ersten Mal nicht gebraucht.
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem kann ich mich aus tiefstem Herzen anschließen :-)

      Löschen
  2. So wie du es angehst, machst du es genau richtig.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt richtig gut! Hier steht auch ein Schulstart bevor - allerdings für die jüngsten Kinder, mit denen das "Shoppen" mit der Liste auch ein sehr schönes Erlebnis war.
    Liebe Grüße von Jenny

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben noch ein Jahr Schonfrist;)bis mein Großer als Winterkind mit gut 6 Jahren in die Schule kommt...
    Ich wünsche deiner Großen und Euch als Eltern einen guten Start in das neue Zeitalter...

    AntwortenLöschen