Sonntag, 20. Januar 2013

Freude!

Das Baby meines Bruders ist auf der Welt. Ich bin zum ersten Mal Tante geworden! Hach, wie schön... Ich freu mich so!

Der Kleine hat uns ein bisschen warten lassen, gefühlt seit Weihnachten warteten die werdenden Eltern auf ihren Sohn. Tatsächlich war er jetzt eine Woche "drüber" und gestern war es dann soweit: Er wollte raus.

Mutter und Kind sind wohlauf, der Kleine ist gar nicht so klein. Ich bin gespannt, was für ein Menschenkind da zu uns gekommen ist.

Ich wünsche dem Kleinen ein gutes Ankommen in der Welt - und seinen Eltern viel Freude und Glück mit ihrem Kind.

Und ich freu mich so für meine Kinder, dass sie jetzt einen kleinen Cousin haben und für meine Eltern, dass sich die Enkelschar vergrößert. Und ich bin so gespannt, wie er aussieht. Hach, ist das schön!

***************


Und noch ein freudiges Ereignis hat diese Woche geprägt: Am Montag hab ich die Zusage für einen neuen Job bekommen. (War ja eigentlich klar, dass es klappt: Nach intensiver Nachhilfestunde in empirischer Sozialforschung mit Frau Dr. Kirsche, was soll da noch schief gehen?!? Danke, Herz!)
 
Ich werde ab Februar also zwei halbe Stellen haben an zwei Unis in der Region. Das wird spannend - bislang hab ich nur selten in Vollzeit gearbeitet. Jetzt gibt es Gelegenheit, mal auszuprobieren, ob und wie das klappt.

Der neue Job ist inhaltlich sehr interessant und da ich bislang immer projektbezogen beschäftigt bin, bietet er die Gelegenheit, ein neues Standbein aufzubauen und neue Perspektiven zu entwickeln. Ach ja: Geld verdienen werde ich damit natürlich auch :)

Mir wird ein bisschen schummrig, wenn ich daran denke, dass meine Zeit ab Februar sehr viel knapper wird: knapper für gemeinsames Frühstücken, knapper für Mittagessen mit netten KollegInnen, knapper für Schlaf, knapper fürs Nähen, knapper fürs bloggen... und natürlich auch knapper für Zeit mit meinen Kindern. Fulltime ist was andres als 28+x Stunden, das ist mir klar. Es gilt neue Routinen zu entwickeln, die Zeit zu optimieren, mich zu konzentrieren - und bei all dem, gute Laune zu behalten.

Vollzeit ist alles andere als mein Ideal. Ich komm jetzt aus meiner Komfortzone raus und werde hinterher schlauer sein als jetzt. Ich seh es so: Es gibt jetzt die Chance, das mal auszuprobieren. Der Liebste hat so den Rücken frei für seine berufliche Neuorientierung und sein Studium - und er hält mir den Rücken frei, während ich die Brötchen verdiene. Macht Sinn.

Ich bin zuversichtlich, dass das Nähen nicht unter die Räder kommt - und dass ich mit neuen Routinen, nach einer gewissen Übergangszeit, auch weiterhin mit dem Blog hier weitermachen kann. Ich schätze, ich muss meine Prioritäten neu überdenken - und hoffe, dass nichts über Bord geht. Drückt mir die Daumen!

Kommentare:

  1. Hei, ich freu mich mit dir!
    Wie eine Fee sende ich deinem properen Neffen alle guten Wünsche!
    Und natürlich viel Glück für deine neue Arbeit. Alle Daumen sind gedrückt, dass alles so klappt, wie du es dir wünschst...

    LG, Petra

    AntwortenLöschen
  2. Glückwunsch,Tante Melleni!!!! Immer schön, wenn eine neues Baby in die Familie kommt!!! Für Deine neue Arbeitssituation wünsche ich dir alles Gute, spannend klingt es auf jeden Fall!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Hut ab ! Familie und Vollzeit arbeiten, das ist echt anstrengend. Ich wünsch euch gutes Gelingen !!

    Viele Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  4. Herzliche Glückwünsche zum neuen Neffenkind! Ich kann aus Erfahrung sagen, dass kleine Neffen ganz bezaubernd sind! Zugleich erröte ich leicht im niedersächsischen Exil. Ich freue mich sehr, dass das geklappt hat, aber du warst schließlich auch außerhalb der Sozialforschung gut vorbereitet. Und du kannst es halt einfach! Insofern: gerne, Herz!
    Die Umstellung wird bestimmt ganz ordentlich sein, aber ich kann beispielsweise berichten, dass es bei mir langsam besser wird. Da kommt ja dann auch einiges zusammen: neue Strukturen, neue Inhalte und deutlich weniger Zeit. Aber ich denke immer, dass ja nichts in Stein gemeißelt ist. Wenn es einem nicht mehr passt und alles ganz furchtbar wird, dann versuchen wir eben, zu verändern.
    Dein neues Blog-Design gefällt mir übrigens sehr gut!

    Alles Liebe, deine Juli

    AntwortenLöschen
  5. Herzlichen Glückwunsch zum neuen Familienmitglied. Da werden künftige Familienfeste nochmal viel schöner.
    Die Umstellung auf Vollzeit ist eine ganz große Umstellung. Da bleibt erfahrungsgemäß einiges auf der Strecke, aber die straffere Alltags-Organisation verhindert auch manches Verzetteln.
    Ich wünsche dir gutes Gelingen und besonders in der ersten Zeit des Umbruchs viel Kraft.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  6. Doppelglückwunsch auch von mir ! Hoffentlich kannst Du das Neffenbaby bald sehen , so ganz " frische " neue Erdenbürger sind ja einfach umwerfend . Für die neue berufliche Situation wünsche ich Dir Erfolg und Zufriedenheit , meist lässt sich alles weitere dann organisieren
    liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  7. Das hört sich gut an, was du schreibst. Du wirst eine tolle Vollzeit-beschäftigte Tante sein!

    Liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
  8. Oh wie schön, es hat geklappt! Erinnere mich noch gut an den Nachmittag im Eulenspiegel, als du mir davon erzählt hast! Alles Gute wünsche ich dir für die kommende Zeit und dass alles so wird, wie du bzw. deine Familie es dir/euch wünscht.
    Viele liebe Grüße aus Hamburg von Hella

    AntwortenLöschen