Montag, 7. Oktober 2013

Für eine angemessene Hebammen-Vergütung

Mit großem Bedauern habe ich vor einigen Monaten erfahren, dass "mein" Geburtshaus, die Fera in Tempelhof, in dem meine beiden Töchter bei schönen Geburten zur Welt kamen, schließen wird. Wenn ich nochmal ein Kind bekommen würde, wüsste ich ehrlich gesagt nicht, wo ich hingehen sollte. Nachdem mir drei Frauen unabhängig voneinander von der Fera erzählt haben und wir uns das Haus angesehen haben, kam kein anderes Haus mehr in Frage. Das Konzept war einfach überzeugend: Hebammengeleitete Geburt in einem Geburtshaus, das auf dem Gelände einer Klinik liegt und mit dieser kooperiert. Dadurch gab es ein umfassendes Sicherheitsnetz, das PDA und Kaiserschnitt enthielt, bei Beibehaltung aller Vorteile des Geburtshauses. Perfekt!
Noch heute denke ich, das Konzept müsste sich eigentlich verbreiten und in jeder Stadt müssten sich Hebammen und Praxen zusammenschließen und mit Kliniken kooperieren.

Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Die Fera benennt die rasant angestiegenen Kosten der Berufshaftpflicht für Hebammen als Grund für die Einstellung ihrer Praxis. Meine Nachsorgehebamme bei L2, die auch Hausgeburten macht, sagte uns damals, dass sie die ersten 15 Geburten im Jahr nur für die Haftpflichtgebühren durchführt. Die ersten 15! 
Die Folgen dieser Entwicklung sind klar: Die Wahlfreiheit wird zunehmend eingeschränkt, die Geburt in der Klinik so letztlich alternativlos.

Deshalb habe ich die Petition für eine angemessene Vergütung von Hebammen unterzeichnet und werbe hier sehr gerne für sie.
Am Ende der Petition finden sich einige interessante Links zum Thema.

Kommentare:

  1. Meine Sohn kam im Geburtshaus zur Welt und meine Tochter zuhause. Meine Hebamme war das Beste was mir passieren konnte - ich habe gleich unterschrieben.
    Lg Mathilda

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe alle drei Kinder daheim bekommen und auch meine Hebamme ist kurz davor aufzugeben. Ich kann es gar nicht fassen, das es in Zukunft die Wahlfreiheit nicht mehr geben wird!
    Wir unrerstützen den Hebammenverband schon sehr lange in ihrem Kampf und werden dies auch weitertun

    Lg Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe alle drei Kinder daheim bekommen und auch meine Hebamme ist kurz davor aufzugeben. Ich kann es gar nicht fassen, das es in Zukunft die Wahlfreiheit nicht mehr geben wird!
    Wir unrerstützen den Hebammenverband schon sehr lange in ihrem Kampf und werden dies auch weitertun

    Lg Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Danke für deinen Link zur Petition. Meine dritte Tochter habe ich im Geburtshaus geboren und würde nie, nie wieder ins Krankenhaus gehen. Unsere Kleine wird jetzt bald drei und ich dachte das Problem adäquate Hebammenbezahlung um die astronomischen Beträge der Versicherung zu bezahlen ist schon durch... offenbar nicht. Ich hab gleich mal unterschrieben.

    AntwortenLöschen