Sonntag, 2. Juni 2013

Nachtrag: Schützenfestkleider

Vor zwei Wochen, am Pfingstwochenende, waren wir in der westfälischen Heimat zur Traditionspflege zum Schützenfestfeiern. Den Anlass habe ich, genau wie im letzten Jahr, genutzt, meinen Töchtern mal wieder neue Kleider zu nähen. Sie bekommen wirklich sehr, sehr selten etwas von mir genäht, ich bin eine sehr egoistische Näherin. 

Aber zunächst zum Fest. Am gefühlt einzigen Sonnentag des Monats Mai fand der große Festumzug statt. Die Leute hatten echtes Glück: es war erstaunlich warm und sehr sonnig, schon am nächsten Tag war es recht schattig und deutlich kühler. 
Meine These ist ja, dass das Schützenfest zu den Festen gehört, die man eigentlich nur in dem Ort ertragen kann, in dem man großgeworden ist, aber das ist eine andere Geschichte. 

Hier nun einige Impressionen:
 
 
L1 bezeichnet sich selbst voller Stolz als Landei. Neulich verkündete sie mir, dass sie, wenn sie groß ist, nach B. zieht (in den Ort, aus dem ich komme), dort ein Haus haben wird und zwei Kinder und Hunde. Ach ja, zusammen mit E., ihrem Kitakumpel, dessen Großeltern, passenderweise, aus dem Sauerland kommen. Könnte also klappen.

Jedenfalls konnte sie es gar nicht abwarten, an Opas Hand am Umzug teilzunehmen.


Nun zum Schnitt.
Es handelt sich um diesen Simplicity Kinderschnitt aus der Sew Simple Reihe, C2019. Im Netz findet sich nullkommanix von diesem Schnitt. Ich habe ihnim letzten Jahr kurz vor Ende unserer Kalifornienreise in einem Walmart gekauft. Meiner Erinnerung nach hat er 99 ct. gekostet.

Der Bogen enthält die Größen 3 bis 8, ich habe die Kleider in 4 und 6 zugeschnitten. Ursprünglich war geplant, beide identisch zu nähen. Die gestreifte Stoff ist ein Rest von diesem hier, beide sind vom Markt.

Die benötigte Menge habe ich wohl ein bisschen unterschätzt. Jedenfalls hatte ich für das kleinere Kleid einen der Streifen falsch zugeschnitten und konnte ihn deshalb nicht nutzen. Eine Alternative musste her.

 In meiner Restekiste fand sich dieser hübsche Streublümchenstoff aus Baumwolle.

Beide Kleider sind mit blau-weiß-gepunktetem Schrägband gesäumt.

Ich bin mit beiden Kleidern sehr glücklich und zumindest L1 trägt ihr Kleid auch richtig gerne. Der Schnitt wurde auserkoren für das Einschulungskleid, das hier in 9 Wochen (!) benötigt wird, schließlich eignet sich das Rockteil als Drehrock, eine Grundvoraussetzung für diesen ausserordentlichen Anlass :)!

Besonders freut mich die gute Verarbeitung der Kleider. Alles ist sauber und ordentlich, ich habe überhaupt nichts auszusetzen. Die Übung zahlt sich aus.

Kommentare:

  1. Entzückende Kleider! Leider hat sich meine Tochter sozusagen von Geburt an geweigert, Kleider zu tragen....aber jetzt kann ich mich diesbezüglich bei meiner Nichte "austoben". Und Du kannst Dir ja in einigen Jahren ganz egoistisch jedes Jahr ein Schützenfestkleid nähen, enn Du dann Tochter, Schwiegersohn und die Enkelschar besuchst......
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Total süße Kleider für deine Landeier;)
    Süß, aber nicht verzuckert, dass gefällt mir-schöne Stoffwahl und Farbe!

    AntwortenLöschen