Donnerstag, 9. Mai 2013

Himmelfahrtskommando: Finale!

Ist der Mai nicht der tollste Monat des Jahres? Das Wetter, der Spargel, die langen Tage, erste Erdbeeren - und: kurze Wochen dank vieler Feiertage! Auch wenn man keine Brückentage freinimmt, so wie ich diese Woche, ist so ein freier Donnerstag oder Mittwoch doch was feines.

Da der Himmel hier heute recht bewölkt ist und wir den Tag nutzen, um den Balkon auf Vordermann zu bringen, werde ich mein neues Himmelfahrtskleid wohl eher nicht tragen. Aber spätestens zu Pfingsten darf es dann raus, allerspätestens!

Hier ein paar Bilder meines neuen Kleides, das mir ausgesprochen gut gefällt und das das erste aus dem Schnitt V8766 ist - aber ganz sicher nicht das letzte. Wie immer: mit (meist) farblich passenden Herzchen über meinem Gesicht*.

Hier etwas brav mit neuer Strickjacke, wenn es mal nicht so sonnig ist.





Und hier mit meinem neuen Trenchcoat. Ursprünglich wollte ich mir ja einen Mantel nähen. Den Plan gab ich auf und entschied mich für die Kleider. Beim großen Aufktionshaus bin ich auf diesen Mantel gestoßen, der wohl mal in einer Brigitte-Aktion angeboten wurde und nun als Sofort-Angebot verschleudert wird. Was meint hier: hop oder top (sagen wir: nach erneutem bügeln)?




Frau Kirschenkind wünscht sich eine Schnittbesprechung, die ich hiermit sehr gerne liefere. Kurz&knapp: Der Schnitt ist einfach und toll und wunderbar. Der Tellerrock ist großartig, das Kleid sitzt gut und es näht sich praktisch von allein.
Ich wollte es schon das anderthalb-Stunden-Kleid nennen, weil es sich so flott näht. Eigentlich. Aber dann brauchte ich doch länger, hausgemachte Probleme. Ich hab mich mit Reißverschluss, Ausschnitt UND Saum verhaspelt... Hab am Freitag abend angefangen und mit den Kindern auf dem Schoß, äh rumspringend fast fertig gekriegt. Und dabei dann auch noch Nähwissen an die nachwachsende Generation weitergegeben, L1 weiß jetzt was Abnäher sind und wie man sie macht. Letztlich musste ich mich nochmal zwei Abende hinsetzen, unter anderem den ganzen Saum nochmal auftrennen - was bei einem Tellerrock nicht in 10 Minuten gemacht ist -, weil das Kleid hinten deutlich länger war als vorne. 

Ach ja: eine richtige Änderung hab ich vorgenommen: die Schulter waren eindeutig zu breit, so dass ich diese schmaler gemacht habe und auch den Ärmel etwas enger eingesetzt, damit er nicht ganz so bauscht. Jetzt ist alles schick.

Den Stoff hatte ich vom Flohmarkt, ein ganz feiner Baumwollstoff (Batist?), der von einer Frau verkauft wurde, die 11.000m in drei Farben geerbt hat :))) - und den ich witzigerweise auch bei Dodo entdeckte, die ihn beim Volksfaden gekauft hat.


Ich hatte ja zwei Himmelfahrtskleider genäht. Aufgrund der Verzögerungen musste sich das schwarze hinten anstellen und noch ein bisschen warten mit der Vergrößerung. Gut Ding will Weile haben. Aber auch seine Zeit wird kommen :)


Mir hat die Aktion Spaß gemacht, ich habe mein modifiziertes Ziel erreicht: zwei Kleider im Schrank, die bleiben dürfen (das muss sich beim schwarzen aber noch herausstellen) und durch die Schnittentdeckung ein Potential an vielen weiteren tollen Kleidern! Danke Steffi und Alex für die Organisation der Aktion! Hier gibt es die weiteren Ergebnisse zu bewundern!

Wer Lust und Muße hat, kann heute oder in den nächsten Tagen einen Blick in den Me Made-blog werfen,  auf dem es eine interessante Diskussion gibt über die Relevanz des Selbernähens, weibliches Selbstbewusstsein und die Macht der Vernetzung.

 
*... das ich nicht "verhülle", weil ich es nicht für sehenswert halte oder aus mangelndem Selbstbewusstsein - auf solche eine psychologisierende Deutung wäre ich nicht gekommen - sondern einzig und allein aus Gründen der Privatsphäre und des Persönlichkeitsschutzes. Ich möchte eine minimale Kontrolle darüber, was ich über mich preisgebe. Und, ja, ich trenne da in privat und beruflich und zwar strikt. In dieser Haltung hat mich nochmal sehr bestärkt, dass ich neulich von einer anderen Teilnehmerin einer Konferenz quasi erkannt wurde, zumindest virtuell. Prinzipienreiterei halte ich in diesem Zusammenhang für unangemessen und, ehrlich gesagt, ziemlich anmaßend - ich würde niemals sagen, eine Frau, die ihre Kinder im blog zeigt, verlinke ich per se nicht, auch wenn ich für mich beschlossen habe das nicht zu machen. Wer bin ich denn? Jeder Jeck ist anders und: Das Internet ist nicht anonym. Mich erinnert diese Diskussion, die grad hier geführt wird an das Zwangsouting der frühen 90er und das bashing von Frauen, die sich beim Stillen mit einem Tuch vor Blicken schützen, das manchmal in Mütter- und Stillforen von intoleranten Stillideologinnen geführt wird, die definieren, was die einzig richtige Form des Stillens ist.

Kommentare:

  1. Prima Kleid - das passt jetzt wirklich perfekt! Und den Mantel finde ich auch klasse, davon wirst du auf jeden Fall lange etwas haben. Bei meinem muss ich ja immer noch die Gürtelschlaufen annähen (was heute wohl endlich passieren wird).
    Zu dieser Kopf-oder-nicht-Debatte wollte ich mich eigentlich gar nicht äußern, weil mir schon gar nicht klar ist, wie man dazu kommt, das Bloggen von anderen derartig öffentlich abzuurteilen - aber deine klaren Worte finde ich sehr treffend.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  2. Das freut mich.
    Viel Glück mit den Gürtelschlaufen :)
    Ja, der Mantel ist nicht schlecht... ich denke ich behalte ihn.
    Schönen Tag!

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das Kleid auch ziemlich toll! Den Schnitt werde ich mir gleich mal merken, sieht hinreißend frühlingshaft aus.
    Und zur Kopflos-Debatte habe ich ja schon im Dezember was geschrieben und wir haben ja auch persönlich schon drüber gesprochen - ich finde deine Worte auch sehr treffend und jede soll sich da selbst drüber Gedanken machen.

    Viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Das Kleid sieht toll aus! Und der Mantel passt auf jeden Fall!
    Ich habe den Schnitt auch genäht, war aber sehr irritiert von der Lage der Abnäher vorne. Viel zu hoch und über die Brust reichend. Ist das nur bei mir so? Ich habe versucht das anzupassen, was aber nicht wirklich geglückt ist. Sollte ich einfach das Kleid so nähen mit den hochgezogenen Brustabnähern? Die Schultern haben bei mir gepasst.
    Liebe Grüße
    H.

    merin Blog: http://jungsnaht.blog.de/

    AntwortenLöschen
  5. Tolles Kleid und der Blumenstoff gefällt mir gut dafür.
    Zur Kopf-oder-nicht-Kopf-Debatte möchte ich als Neubloggerin noch soviel sagen : Ich möchte in meinem Blog die selbstgenähten Kleidungsstücke zeigen, auch an der Frau, damit man den Sitz und den Fall des jeweiligen Kleidungsstückes beurteilen kann, dafür muss ich aber nicht zwingend auch meinen Kopf hinhalten.
    Die Bilder in meinem Blog macht vorwiegend mein Sohn und wir beide haben weder Zeit noch Lust, um Kleidungsstücke und Kopf in ansprechender Weise abzulichten - ich bin schließlich kein Model und er kein Fotograf. Vielleicht ändert sich das einmal, vielleicht auch nicht, das ist eine persönliche Entscheidung und ich lasse mich da nicht unter Druck setzen.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schönes Kleid, besonders auch der schön schwingende Rock. Ich bin immer wieder erstaunt, wie schön Blumenmuster im Kleid aussehen. Den Stoff hätte ich wahrscheinlich nie ausgewählt, sieht aber total schön aus!

    AntwortenLöschen
  7. Das Kleid finde ich niedlich und der Mantel ist auf jeden Fall top! Auf dem ersten Bild mit Mantel, dem leicht hervorblitzenden Kleid und den Ballerinas fühlte ich mich sofort an eine Modezeitschrift aus den 50er/60ern erinnert - sehr schick! :)

    PS: Tatsächlich frage ich mich, ob trotz Kopflosigkeit nicht eh irgendwann auch mal die Klamotte erkannt wird?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist mir auch schon passiert. Ich bin auf dem Maybachufermarkt beim stoffkaufen angesprochen worden. Aber das ist kein direktes Erkennen und ich nehme das in Kauf.
      Danke für den netten Kommentar

      Löschen
  8. Das Kleid ist perfekt und steht dir ausgezeichnet.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  9. Sehr hübsch, das Kleid, vorallem mit den passenden Herzchen. Ich wusste es doch, das ich den Schnitt kenne. Simone(anmasii) hatte ihn als Hochzeitsgastoutfit genäht, mit Spitze. Der Mantel passt perfekt, auch wenn mich die Breite der Ärmel erst überlegen ließ, ob es da reinzieht. Ich bin eben eine Frostbeule. So ein Tellerrock macht doch Spass. Und auch schön, dass L1 jetzt weiß, was Abnäher sind. Man kann nie früh genug anfangen. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ganz vergessen, der Link zum Vogueschnittmuster funktioniert nicht. LG

      Löschen
  10. EIn Kleid das einen in Dancing Queen Laune versetzt - was Besseres gibt's doch gar nicht. Sehr schön. Eigentlich hätten wir wirklich zum Abschluß ne fette Party schmeißen müssen, damit alle tanzenden Kleider auch richtig zur Geltung kommen. Ich finde Dich super schön in dem Kleid und das macht enorme Frühlingslaune.

    AntwortenLöschen